Wie gelingt es über Sex zu sprechen?

Miteinander reden
Photo by Toa Heftiba on Unsplash

Wünsche, Bedürfnisse oder sexuelle Fantasien mitzuteilen, fällt nicht allen Menschen leicht. Besonders, wenn sich über die Jahre Routinen eingeschlichen haben, die einem der beiden Partnern nicht gefällt, ist guter Rat teuer: Wie spreche ich darüber ohne den anderen zu verletzen?

 

In diesem Artikel geht es darum, wie es gelingt, offen und entspannt mit dem/der Partner/in über Sex zu sprechen.

Mit Mut geht's besser

Häufig schreiben mir Menschen, dass sie nicht wissen, wie sie Sex in ihrer Partnerschaft besprechen sollen. Ganz oft schämen sich die Menschen oder haben die Befürchtung, sich lächerlich zu machen oder abgelehnt zu werden. 

 

Deshalb ist Mut wichtig, wenn du es noch nicht gewöhnt bist, mit deinem/r Partner/in offen zu sprechen. Ganz ohne geht es nicht.


Klare Botschaften - klare Worte

Um den Mut kommst du nicht herum. Damit das Gespräch tatsächlich darum geht, was du mitteilen möchtest, bereitest du dich am besten darauf vor.

 

Überlege dir, was du genau ansprechen möchtest und welches Ziel du damit verfolgst.

  • Möchtest du einen noch nicht geäußerten Wunsch teilen?
  • Wenn ja, benenne ihn ganz konkret und erkläre, wieso du diesen Wunsch hast.
  • Gibt es etwas, das dir beim Sex mit deiner/m Partner/in nicht gefällt?
  • Wenn ja, was ist das genau?
  • Gibt es vielleicht Konflikte in eurem Sexleben?
  • Wenn ja, worum geht es in diesen Konflikten?
  • Welche Ursache siehst du für diesen Konflikt?
  • Wie ist dieser Konflikt in der Zwischenzeit verlaufen?
  • Hast du deine Anteile am Konflikt schon identifiziert?
  • Gibt es bisher unausgesprochene sexuelle Fantasien, die du gerne ausleben magst?

 

Diese Fragen können dir helfen, dein Ziel besser zu identifizieren und auch vorzubereiten, was du genau besprechen magst.

Manchen Menschen hilft es, niederzuschreiben, was sie sagen möchten, um gute Formulierungen zur sich zu finden. 

Termine statt zwischen Tür und Angel

Wenn ihr noch nie groß über Sex gesprochen habt, dann bitte deine/n Partner/in um einen Termin. “Peter, ich möchte gerne mit dir etwas besprechen und hätte dafür gerne deine ungeteilte Aufmerksamkeit. Wann passt es dir denn in den nächsten Tagen am besten?”

Es eignet sich besonders gut, dabei spazieren zu gehen. Sich an einen anderen Ort zu setzen als das Routine ist, ist ebenso okay.

 

Für die Langzeitperspektive: Je geübter und regelmäßiger ihr in eurer Beziehung über Sex sprecht, desto weniger wichtig sind feste Termine.

Kommunikationsregeln für das Gespräch

Bei guten Meetings herrschen meistens bestimmte Kommunikationsregeln. Ebensolche solltet ihr auch für dieses Gespräch haben. Sie sollen den Respekt vor einander wahren und sicherstellen, dass ihr möglichst freundlich miteinander umgeht. 

 

Beispiele für Kommunikationsregeln:

  • Ihr lasst einander aussprechen - keiner fällt dem anderen ins Wort.
  • Gleiche Redezeit für alle.
  • Das, was der/die andere sagt, wird erst einmal zur Kenntnis genommen ohne es zu kommentieren oder bewerten.
  • Niemand sagt etwas Verletzendes, Beleidigendes oder belächelt den/die andere.
  • Ihr hört einander zu und lasst die Handys aus.

Im Gespräch achtsam sein

Zu Beginn des Gesprächs könnt ihr eure Kommunikationsregeln besprechen und euch auf ein Signal einigen, bei dem ihr sofort innehaltet und vielleicht ein oder zwei tiefe Atemzüge nehmt. Dieses “STOPP”-Signal ist dafür da, dass ihr einander wirklich zuhört und das Gespräch nicht zum Wortgefecht wird. Vor allem bei temperamentvollen Menschen, die dazu neigen, schnell Worte zu finden und sich um Kopf und Kragen reden, ist dieses Stopp-Signal für den/die Partner/in sehr hilfreich. Denn damit bleibt ihr bei der Sache und driftet weniger in andere Themen ab.

 

Wenn du ein Mensch bist, der in unsicheren Momenten viel redet, hilft dir die Vorbereitung auf das Gespräch, um inhaltlich vorbereitet zu sein und während des Gesprächs mehr auf deine Worte und deinen Tonfall zu achten.

Sich gegenseitig Raum geben

Auch wenn du der-/diejenige bist, der/die etwas zu besprechen hat, lass deinem/r Partner/in den Raum, ihre/seine Gefühle und Wahrnehmung zu diesem Thema zu schildern. Das Ziel sollte sein, eine gemeinsame Lösung zu finden, nicht den/die andere zu “besiegen”. Nur so könnt ihr diesen Sex-Talk dafür nutzen, euer Sexleben zu bereichern. 

 

Deshalb ist es wichtig, dass ihr beide Gehör findet und beide Lösungsvorschläge einbringt.

Ein gutes Gesprächsende finden

Gespräche über Sex sind nicht einfach. Deshalb sollte das Gespräch in einer Einigung enden. Es muss nicht die perfekte Lösung sein. Doch ihr solltet an einem Punkt enden, an dem ihr euch in den Arm nehmen könnt. 

 

Es benötigt Mut und Klarheit, dass ihr miteinander, nicht gegeneinander kommuniziert. Nur, wenn ihr miteinander ehrlich sein könnt, bleibt eure Beziehung lebendig und ihr könnt euch über die neuen Einblicke, weiterentwickeln. 

 

Im Übrigen haben glückliche Paare meist eine auch eine gute Kommunikation, wenn es um Sex geht. Sie haben weniger Ängste, offen und ehrlich miteinander zu sprechen, auch wenn es einmal nicht angenehm ist.