· 

Karrierekiller geringes Selbstwertgefühl

Selbstwertgefühl
Photo by Alysha Rosly on Unsplash

Mit einem gesunden und stabilen Selbstwertgefühl geht es sich meist leichter durch's Leben. Denn ob und wie wir uns etwas zutrauen, hängt auch mit dem Selbstwertgefühl zusammen. 

 

Doch nicht nur generell, sondern auch wenn es um Karriere geht, ist das berufsbezogene Selbstwertgefühl ein essenzieller Teil für Erfolg.

 

Um Selbstwertgefühl im Beruf geht es in diesem Beitrag.

 

Wieso die gute Ausbildung nur eine Seite des Erfolgs ist

Eine gute Ausbildung ist wichtig. Darüber lässt sich wohl kaum streiten. Denn um fachliche Höchstleistung zu bringen, sollte man sein Fach auch verstehen.  

 

Doch wer nicht nur gut in seinem Fach sein möchte, sondern mehr Geld verdienen und Führungskraft werden will, der wird es mit der Ausbildung alleine nicht zwingend schaffen.

 

Denn neben der formalen Ausbildung ist ein gesundes Selbstwertgefühl für die Karriere wichtig.

 


Auswirkungen eines geringen Selbstwertgefühls

Es hört sich wie eine Plattitüde an, wenn ich sage, dass  man sich ebenso sehr um sein Selbstwertgefühl kümmern sollte wie um seine formale Ausbildung. Das ist es jedoch nicht. Vor allem nicht für Frauen. Deshalb schauen wir uns jetzt die Auswirkungen eines geringen beruflichen Selbstwertgefühls an.

 

Wenn du ein geringes Selbstwertgefühl im Job hast, dann...

  • traust du dir generell weniger zu. Sei es Verantwortung oder allgemeine Leistung.
  • fühlst du dich schneller überfordert.
  • lastest du dir auf der anderen Seite mehr Aufgaben auf, wenn du Karriere machen möchtest.
  • sagst du nicht "nein" zu sinnlosen Aufgaben.
  • bleibst du Mitläufer:in und hältst dich zurück, anstelle mit deinen Fähigkeiten aktiv Lösungen zu generieren.
  • vertraust du lieber darauf, dass deine gute Arbeit deinen Vorgesetzen auffällt und sie dich "automatisch" befördern.
  • bringst du dich weniger ins Spiel bei Karrierechancen.
  • ergreifst du nur Chancen, die keine Entwicklungen mit sich bringen, sondern in deiner Komfortzone sind.
  • hast du mit den Jahren immer mehr mit deiner (unterdrückten) Wut auf Kolleg:innen, die sich hoch gearbeitet haben oder in anderen Job Gelegenheiten ergriffen haben und darüber glücklich sind.

Und das sind nur die offensichtlichsten Auswirkungen. Die Einflüsse auf dein Privatleben haben wir da noch gar nicht angeschaut. 

 

Für Frauen ist das Selbstwertgefühl immer noch eine Challenge

Gerade Frauen konzentrieren sich häufig stark auf ihre formale Ausbildung und darauf, alles richtig zu machen und bereits alles zu können, bevor sie sich für den nächsten Schritt bereit fühlen. Prinzipiell spricht da gar nichts dagegen. Doch aus Wissenschaft und Praxis wissen wir, dass es nicht an der Ausbildung, sondern an viel weicheren Faktoren liegt, dass Frauen nicht so repräsentiert sind in höheren Führungsebenen.

 

Das Selbstwertgefühl ist einer dieser weichen Faktoren.

Sich neue Aufgaben nicht zutrauen. Sich nicht trauen, auf sich aufmerksam zu machen. Das sind Karrierecrasher. 

 

Gepaart mit den Sorgen, ob man Karriere und eine eventuelle Familie unter einen Hut bekommt oder die Sorge, zu versagen, ohne es probiert zu haben.

 

Dabei sage ich nicht, dass jede Frau in die Führung muss. Ich sage nur, dass die Frauen, die es wollen, es sich nicht durch ein geringes Selbstwertgefühl verbauen sollen. Denn das ist in den allermeisten Fällen überhaupt nicht gerechtfertigt.

 

Wie kannst du dein Selbstwertgefühl unterstützen?

Es gibt viele Komponenten, die bei Frauen zu Karrierebrüchen führen. Darauf gehe ich hier nicht weiter ein ("Das ist ein weites Feld"). Gehen wir darauf ein, was du tun kannst, um dein Selbstwertgefühl zu stützen.

 

Zunächst ein Fakt, der häufig unterschätzt wird, wenn es um das Selbstwertgefühl geht:

 

Das Selbstwertgefühl ist ein affektiver Teil unseres Selbstkonzepts. Es entsteht und formt sich über soziales Feedback. 

Das heißt: Wenn du dein (berufliches) Selbstwertgefühl auf Dauer steigern willst, brauchst du ein Umfeld, das dir regelmäßig Feedback gibt, das dich in deinen beruflichen Ambitionen unterstützt.

 

Deshalb kannst du folgendes tun, um dein Selbstwertgefühl zu verbessern:

  1. Werde dir deiner beruflichen Ziele (die kurzfristigen und langfristigen) bewusst.
  2. Relativiere sie nicht. Sei ehrlich dabei. Wenn du den CEO Posten willst, dann willst du ihn. Dann ist eine kleine Gruppenleitung nicht das Ende!
  3. Sprich mit Menschen über diese Ziele, die dir wirklich weiterhelfen können. 
    Kleiner Tipp: Die Freunde oder Eltern, die dir sagen, dass du spinnst oder mal auf dem Teppich bleiben sollst, sind nicht diejenigen, die ich meine. 
  4. Mach dir klar, was du kannst und worin du gut bist.
  5. Sei dir bewusst darüber, dass jeder Mensch bei neuen, großen Aufgaben Unsicherheit verspürt.
    Arbeite also eher an deiner Strategie, wie du mit Unsicherheit umgehst. Denn Zurückhaltung ist nicht der Weg zum Erreichen deiner Ziele.
  6. Du musst nicht wissen, wie es sich anfühlt, ein hohes Selbstwertgefühl zu haben. 
  7. Nimm Komplimente an.
  8. Reflektiere deine Erfolge ebenso wie deine Misserfolge: Was hast du dazu beigetragen, dass du deinen Erfolg erreicht hast. 
    Kleiner Tipp: Es ist nicht nur Zufall und Glück.
  9. Bau dir ein unterstützendes Umfeld auf
    Eine Gruppe, die ähnliche Ziele hat wie du, kann dich enorm unterstützen.

Selbstwertgefühl aufbauen ist ein Marathon, kein Sprint

All diese Punkte helfen dir über die Zeit, ein stabiles Selbstwertgefühl aufzubauen. Gibt dir Zeit. 

Auf dem Weg dahin machst du Fortschritte. Häufig merken wir nicht, dass wir auf einem guten Weg sind. Vor allem, weil es sein kann, dass du zwischen absolutem Hochgefühl und tiefer Verzweiflung schwanken kannst.

 

Und ja, auf dem Weg gibt es Stolpersteine, Hürden und Fallgruben, die sich auf so kreative Weise präsentieren - die missgünstige Chefin, der schmierige Abteilungsleiter, die neidische Kollegin, der nörgelnde Partner, Vorurteile von anderen und deine eigenen - und vieles mehr.

 

Doch wenn du dein Ziel im Auge hast und die Wege gehst, die sich öffnen, wächst mit der Überwindung dieser ganzen Hürden dein Selbstwertgefühl automatisch. 

Deshalb noch ein kleiner Selbstwertpush zum Ende dieses Beitrags: Schau doch mal von heute in die Vergangenheit und schau dir an, welche Hürden du bereits bis hier hin geschafft hast und welche Fähigkeiten du neben deiner Ausbildung dadurch entwickelt hast.