Burnout und schlechter Sex

Haus am See Entspannung für guten Sex
Bild: www.pixabay.com

Burnout und schlechter Sex gehen häufig Hand in Hand. Noch häufiger gehen Burnout und kein Sex Hand in Hand. Diese beiden scheinen ein Dreamteam zu sein. 

 

Was diese beiden Erscheinungen miteinander zu tun haben und wieso sie manchmal sogar den gleichen Kern haben, darum geht es in diesem Artikel. 

 

Und es geht um einen Ansatz, wie du beides loswerden kannst oder erst gar nicht in diesen Teufelskreis hinein gerätst.

 

Burnout und schlechter Sex

Ich habe Jahre lang als Psychologin mit Menschen gearbeitet, die unter Stresssymptomatiken litten. Darunter waren auch Menschen mit Burnout. (Ich stelle hier keine komplette Abhandlung zur Burnout-Prävention dar).

 

Was mir häufig auffiel war, dass diese Menschen entweder kein Sexleben hatten oder ihr Liebesleben als kompliziert oder unbefriedigend beschrieben. Deshalb beobachtete ich über die Jahre, welche häufigen Gemeinsamkeiten Burnout (und Stresspatienten) und schlechtes Liebesleben aufwiesen.

Was sind die Gemeinsamkeiten?

  • Es ist gefühlt zu wenig Zeit vorhanden (für Aufgaben, Hobbies, das Leben)
  • Wenig Achtsamkeit
  • kaum Fähigkeiten, die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen ODER
  • das Gefühl, dass die eigenen Bedürfnisse "nicht so wichtig" sind ODER
  • nicht zu wissen, welche Bedürfnisse man hat
  • das Gefühl, unter Druck zu stehen
  • das Gefühl, Leistung erbringen zu müssen

Weniger schnell, mehr Achtsamkeit

In der gängigen Praxis ist es so, dass man Stresspatienten empfiehlt, dass sie Tempo rausnehmen sollen, Prioritäten setzen, Grenzen ziehen, ihre eigenen Bedürfnisse erkennen, achten und dementsprechend handeln! Und Zeit lassen.

 

Das gilt auch für die Befreiung von schlechtem Sex.

 

  1. Nimm das Tempo raus. Keiner gibt dir einen Tempo-Preis.
  2. Überlege dir, ob und wie dein Leben mehr Luft für Liebe gebrauchen kann.
  3. Ziehe Grenzen für Arbeit, Haushalt, Handy, Menschen, die dir nicht gut tun.
  4. Finde deine Bedürfnisse heraus. (mehr erfährst du in diesem Liebesbrief)
  5. Akzeptiere sie als ein Teil deiner Person.
  6. Handle danach und steh zu ihnen!

 

Viel Spaß beim entdecken neuer Wege!

Claudia

 

 

Wenn du Hilfe dabei brauchst, dann vereinbare doch dein kostenloses 15-minütiges Kennenlerngespräch mit mir und wir sehen, wie ich dich unterstützen kann!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0