Sex macht satt

Sex macht satt
Bild: estelheitz - www.pixabay.com

Ich kenne viele Frauen, die sich immer wieder der Folter einer Diät unterziehen, weil sie sich zu dick finden

 

Ob sie jetzt zu dick sind oder nicht, wer das bestimmt und wer nicht, ist völlig egal in diesem Artikel. Es geht darum, dass viele Frauen sich durch Essen eine Lücke füllen wollen, die nicht wirklich durch Essen zu füllen ist.

Essen ohne satt zu werden

Es gibt Frauen, die sich beklagen, dass sie nie richtig satt werden. Egal, was sie essen, sie fühlen sich bald schon wieder hungrig. Obwohl der Körper satt ist, bleibt ein Hungergefühl übrig. Wer ständig hungrig ist und nie satt wird, wird höchstwahrscheinlich hungrig nach etwas anderem sein. Manchmal ist es der Hunger nach Orgasmen.

 

Es gibt auch andere Gründe, weshalb man ständig Hunger haben kann:

 

  • falsche Ernährung, bei der die Nährstoffe der Nahrung nicht in den Zellen ankommt,
  • Vergiftungen, weshalb Nährstoffe nicht gut aufgenommen werden können
  • schlechte Nahrungsmittel, die für den Körper wenig Wertvolles bereitstellen
  • psychischen Hunger, wenn man sich traurig fühlt oder wenn das Essen ein Tröster ist
  • Angewohnheiten
  • aus der Kindheit übernommene Verhaltensmuster aus der Familie

 

Ungestillte Bedürfnisse

Wer nie satt wird, sollte neben allen anderen Gründen auch sein Sexleben unter die Lupe nehmen. Denn hinter diesem Hunger stecken oft ungestillte Bedürfnisse, die wir versuchen, mit Essen zu befriedigen.

 

Beispiele für ungestillte Bedürfnisse, bei denen Sex helfen kann:

  • Unzufriedenheit
  • zu wenig Freude im Leben
  • zu wenig gute körperliche Gefühle
  • zu wenig Anregungen/Abwechslung
  • zu viel Stress
  • zu lange „to do“ Listen
  • zu wenig Sinnlichkeit
  • mangelnde Zuwendung durch Mitmenschen

 

 

Die Liste könnte noch ewig fortgeführt werden. Vielleicht fallen dir ein paar zusätzliche Punkte ein.

Wie können Orgasmen bzw. guter Sex helfen?

 

Orgasmen können machen satt. Orgasmen setzen im Körper Glückshormone frei. Durch Orgasmen fühlt sich der Körper und das Gehirn auf eine Art und Weise aktiviert und genährt, die wir als sättigend empfinden. Sex kann also Balsam für die Seele sein und den Hunger nach Lebensmittel stillen – weil auch Sexualität ein Nahrungsmittel ist!

 

 

 

 

Orgasmen lösen ein „High“-Gefühl aus und produzieren das Gefühl, etwas geschafft und erreicht zu haben. Das hört sich lapidar an, aber allein diese sehr positiven Nebenwirkungen haben auch ganz mechanisch produzierte Orgasmen.

 

 

Pleasuregasmen - Orgasmen, die Spaß machen

Wer sich sattvögeln möchte, sollte lernen, wie man lustvoll und mit Genuss zum Orgasmus kommt. Je umfangreicher der Körper dabei verführt wird, desto mehr Regionen im Gehirn werden stimuliert und desto überwältigender ist das Gefühl, wenn man den Höhepunkt erreicht.

Dann sehnt sich der Körper auch nicht mehr so stark nach den kulinarischen Befriedigungen. Schließlich werden alle Sinne dabei angesprochen!

 

Je genüsslicher, desto besser

Im Prinzip gilt der Satz für alles, was wir tun: Je mehr Genuss wir aus der eigentlichen Tätigkeit ziehen, desto sättigender und befriedigender empfinden wir sie.

Sprich: Je deutlicher wir unser Essen schmecken, riechen und spüren, desto schneller werden wir vom Stück Schokolade, das in unserem Mund zergeht, zufrieden gestellt. Und je ausgiebiger wir unseren Körper berühren, bewegen, hören, spüren, desto befriedigender empfinden wir den Sex (und den Orgasmus).

Essen oder Sex?

Wie merkst du nun, was du brauchst? Folgende Fragen kannst du dir stellen, damit du besser und schneller herausfindest, ob du essen oder vögeln solltest ;-)

 

  • Wann und wie viel habe ich das letzte mal gegessen?
  • Wieso will ich jetzt essen?
  • Spüre ich eine innere Leere?
  • Brauche ich eine Belohnung?
  • Ist es mir langweilig?
  • Bin ich unzufrieden?
  • Wann wurde ich das letzte mal Gestreichelt?
  • Was vermisse ich jetzt?

 

 

Kümmere dich gut um dich! Lass dich genug streicheln oder tu es selbst. Verschaffe dir ausreichend viele Orgasmen, dass du nicht aus Zärtlichkeits- oder Orgasmushunger zu essen brauchst. Denn unsere Haut sehnt sich genauso oft nach Berührungen wie unser Körper nach Essen.

 

Bis bald!

Claudia

 

Wenn du nicht genau weißt, wie du dich und dein Sexleben besser genießen kannst, reserviere dir dein 15-minütiges kostenloses Kennenlerngespräch und wir bereden, wie dein Weg zur sättigenden Sexualität aussehen kann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0