Keinen Orgasmus beim Sex

Keinen Orgasmus beim Sex
Bild: by OpenClipart-Vectors; www.pixabay.com

In diesem Beitrag verrate ich dir den Hauptgrund, wieso viele Frauen keinen Orgasmus beim Sex haben, obwohl es bei der Selbstbefriedigung kein Problem ist.

 

Das Geheimnis ist, dass wir beim Sex häufig völlig andere Dinge tun als beim Masturbieren. 

 

Das soll schon das große Geheimnis sein, wieso viele Frauen keinen Orgasmus beim Sex haben?

 

Ja! Und ich sag dir in den nächsten Absätzen, wieso das so ist und wie du das verändern kannst, wenn es bei dir auch so ist.

 

Frauen masturbieren Sex-fremd

Wenn du Forschergeist und ein wenig Spaß an verwunderten oder befremdlichen Reaktionen von anderen Menschen hast, dann mach mal folgendes Experiment:

 

Gehe bei der Arbeit oder auf einer Geburtstagsfeier zu zehn Personen und frage sie, wie sich Männer einen runterholen und lass sie EINE Handbewegung machen. Die gleichen Leute kannst du nach einer Handbewegung für die weibliche Masturbation fragen.

 

Auflösung: Du wirst mit hoher Wahrscheinlichkeit bei der männlichen Handbewegung EINE herausbekommen (vielleicht auch zwei) und bei Frauen ein paar mehr.

 

Was der Unterschied zwischen Sex und Selbstbefriedigung ist

Die wenigsten Frauen bringen sich bei der Selbstliebe so zum Höhepunkt, wie sie Sex haben. Oft bewegen sie sich beim Sex viel mehr, atmen tiefer, stöhnen, schreien oder liegen und sitzen in völlig anderen Positionen. Oftmals hat Selbstbefriedigung nicht einmal etwas mit Penetration zu tun.

 

Gelernt hat der Körper und das Gehirn meist nur in der Art und Weise zum Orgasmus zu kommen, wie Frau das während des Masturbierens übt. Wenn das Masturbieren sehr verschieden zum Sex ist, kann der Körper das oft nicht so recht einordnen.

 

Masturbiere wie du vögelst

Ums kurz und knackig zu sagen: Wenn Frau Orgasmen beim Sex will, muss sie vögeln wie sie masturbiert ODER masturbieren wie sie vögelt.

 

Sonja (Name geändert), eine meiner Kundinnen, ist mir dabei sehr in Erinnerung geblieben, weil sie mir sehr anschaulich schilderte, wie sie sich selbst befriedigte und wie sie sich beim Sex verhielt.

Sie zeigte mir, dass sie sich beim Masturbieren auf den Bauch legte und die Hand fest an den Kitzler drückte und ihren ganzen Körper anspannte, sowie ihren Atem anhielt.

Dann zeigte sie mir, in welchen Stellungen sie gewöhnlich Sex hatte. Und sie kam in keiner einzigen Position zum Orgasmus.

 

Mit mehr Vielfalt zum Orgasmus

Sonja ist eine ziemlich rigorose Frau. Deshalb hat sie es knallhart durchgezogen und hat drei Monate völlig auf ihre herkömmliche Methode zum Höhepunkt zu kommen verzichtet. Sie hat sogar auf klitorale Stimulation verzichtet und hat sich mit Dildos und Vibratoren zum Orgasmus trainiert.

 

So krass muss das ja nicht sein. Doch wenn du willst, dass du beim Sex zum Orgasmus kommst, dann lohnt es sich, wenn du deine Art und Weise der Selbstbefriedigung veränderst. Du kannst kleine Variationen einbringen, wie zum Beispiel eine größere Berührungsfläche oder ein Finger in der Vagina, der andere an der Klitoris. Oder du spielst mit deinem Atem. Oder du wechselst in eine Position, in der du oft Sex hast.

 

Dranbleiben heißt da die Devise. 

 

Wenn du das Gefühl hast, du willst deine Selbstbefriedigung so gestalten, dass sie deinen Sex unterstützt, dann schau dir mein Email-Coaching an. Ich unterstütze dich sehr gerne dabei, ein besseres Sexleben zu haben.

 

Claudia

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Alexander (Sonntag, 18 September 2016 06:31)

    Wie ist es andersrum damit, so zu vögeln, wie Du masturbierst? Eine kleine Handrotation kann auch helfen.

  • #2

    Claudia (Montag, 19 September 2016 10:34)

    Für Frauen helfen Handrotationen einfach nicht ;-) Und der Artikel richtet sich vor allem an die Frauen.

    Die meisten Frauen, die Probleme mit dem Orgasmus haben, wenn sie mit einem Mann schlafen und nicht bei der Selbstbefriedigung, sind so spezialisiert, dass das mit dem Vögeln wie man masturbiert, nicht funktioniert.

  • #3

    Aksana (Dienstag, 20 September 2016 13:38)

    Wieder ein sehr gelungener Artikel, liebe Claudia. Ich würde dein "Dranbleiben" noch mit Geduld und liebevollen Umgang mit sich selber ergänzen. Es kann nur gut und noch besser werden. Alles Liebe, Aksana.

  • #4

    Melanie (Freitag, 22 Juni 2018 10:28)

    Ich finde den Artikel frauenfeindlich. Wenn eine Frau nur durch klitorale Stimulation kommt und sie möchte gerne beim sex mit ihrem Partner kommen, dann sollte der sex darin gestehen, dass sie entspannt auf ihrem Rücken liegt und der Partner ihre klitoris leckt oder rubbelt bis sie kommt. Stattdessen verlangt dieser Artikel, dass ich Wochen oder Monate lang auf die Stimulation verzichte, die mir am meisten Spaß macht, um mich an den sex anzupassen, den mein freund mag (also penetration). Wie absurd...

  • #5

    Melanie (Freitag, 22 Juni 2018 15:33)

    Noch eine tolle Idee: Wie wäre es, wenn mein Freund einfach seine Masturbationspraxis ändert und lernt, einen orgasmus zu bekommen, während er die klitoris stimuliert. Er könnte sich z. B. so ein Plastikmodell von der Vulva zulegen und immer an der klitorisspitze lecken (so komme ich am besten beim Sex) und dann lernen dabei zu kommen. Ich persönlich habe nämlich ehrlich gesagt keine Lust darauf, meine selbstbefriedigung in Arbeit oder "Training" umzugestalten, nur weil mein Freund sich zu schade dazu ist, mich mit seiner Zunge oder seinen Händen zu befriedigen.

  • #6

    Claudia Elizabeth Huber (Freitag, 22 Juni 2018 20:08)

    Hallo Melanie,
    ja, kann man auch. Aber viele Frauen wünschen sich einen Orgasmus beim Penetrationssex. Es ist ja auch kein Problem, beides zu können, wenn man mag.

    Mit Frauenfeindlichkeit zu argumentieren finde ich nicht angebracht. Denn es gibt nichts schöneres, seine Sexualität zu erweitern. Als Mann und als Frau.

    Liebe Grüße
    Claudia

  • #7

    Melanie (Samstag, 23 Juni 2018 00:20)

    Ich finde es absolut angebracht und auch wichtig darauf hinzuweisen, dass es hier um unterschwellige Frauenfeindlichkeit geht. Der Grund, warum viele Frauen sich einen orgasmus beim Penetrationssex wünschen, ist dass uns diese Form der Sexualität als normal verkauft wird. Es ist kein Wunsch, der aus dem Inneren herauskommt.es ist der Wunsch zu gefallen und angepasst zu sein. Das ist in meinen Augen keine erfüllte Sexualität. Und ich bin wütend, weil auch ich darunter leide, wenn sie solche Inhalte ins Netz stellen und Penetration uns Sex quasi als Synonyme benutzen. Ich leide darunter, weil Sie damit eine penisfixierte Sicht auf Sexualität verbreiten. Die Art wie ich mich selbstbefriedige, ist die für mich am besten geeignete Art zu kommen. Für die meisten Frauen funktioniert dies durch klitorisstimulation. Aber anstatt mich aufzufordern, die Aufmerksamkeit vom Penis auf die Klitoris zu verlagern in meinem Sex, werde ich dazu aufgefordert mich an eine männliche Sexualität anzupassen. Und es ärgert mich. Und es verletzt mich. Meine klitoris ist mein hauptsexualorgan. Über sie kann ich zum orgasmus kommen, aber ich soll es hinnehmen, dass sie in dem, was allgemein als Sex bezeichnet wird, nicht mal vorkommt? Anstatt dass ich meinen Körper und meine Gefühle so annehmen soll, wie sie sind, anstatt dass ich es einfordern soll, so angefasst zu werden, wie es mir selbst am meisten Lust bereitet, soll ich mich an die Sexpraktik anpassen, die dem Mann besser gefällt als klutorisstimulation? Es ist keiner Frau ein inneres Bedürfnis, beim Penetrationssex zu kommen. Woher sollte ein solches Bedürfnis kommen? Es ist ein Wunsch der von außen kommt. Es ist die norm, dass sich unser Sex um den penis dreht. Daher kommt dieser Wunsch. Das ist keine Erweiterung der weiblichen Sexualität. Es hat ihre Beschneidung.

  • #8

    Melanie (Samstag, 23 Juni 2018 16:29)

    Ich habe noch nie einen Mann kennengelernt, der versucht hat, einen orgasmus zu erreichen, ohne seinen penis dabei zu berühren. Warum wird es von mir verlangt? Warum fordern Sie Männer nicht dazu auf, sich einen Dildo anal einzuführen und so ohne Penis-Stimulation zum Orgasmus zu kommen (denn "es gibt nichts schöneres, als seine Sexualität zu erweitern")? Weil es als normal angesehen wird, dass der Penis eine Rolle spielt beim Sex.

    Ich schreibe nicht, weil ich Sie angreifen oder runtermachen will, sondern aus Schmerz darüber, wie wenig ich mich als Frau sexuell gesehen fühle in unserer Gesellschaft. Ich hatte mehrere Partner, die meine Klitoris nicht mal berühren wollten, aber alle wollten in mich eindringen, ausnahmslos, jedes Mal wenn ich Sex hatte, so "normal" ist Penetrationssex. Wenn mich jemand stimuliert, bricht der Mann meistens ab, bevor ich einen orgasmus habe. Alle Männer, mit denen ich geschlafen habe, hatten aber einen orgasmus in mir. Wenn ich sage, dass ich das nicht richtig finde, sagte man mir mehrmals in beinahe vorwurfsvollem Tonfall, ich solle den Orgasmus nicht so wichtig nehmen.

    Sie sagen selber, dass Sexualität ein wichtiger Teil des Lebens ist. Ich finde es nicht gerecht, dass er mir als Frau so vorenthalten wird. Ich habe eine ganz normale Vulva und eine funktionierende Klitoris, aber wenn ich nach Sextipps im Internet suche, sagt man mir, ich soll sie nicht benutzen. Man sagt mir, ich soll lernen "vaginal" zu kommen. Wer würde einen Mann dazu auffordern ohne Penis-Stimulation zu kommen?

    Wenn ich soetwas lese, fühlt es sich an, als ob man mir meinen Körper anspricht. Ich will nicht üben, um beim Penetrationssex zu kommen. Ich will dass "Sex" auch bedeutet, dass ich stimuliert werde und dass ich kommen darf, so wie mein Körper es natürlicherweise am besten kann.

    Als ich neulich jemandem erzählte, wie ich gegen meinen Willen angefasst wurde, sagte er zu mir "Manchmal meinen Frauen ja, wenn sie nein sagen." Es ist als ob ich in einer Welt lebe, in der ich gar nicht richtig existiere. Ich soll mich daran anpassen, was andere von mir wollen. Er möchte dich anfassen? Dann solltest du das auch wollen. Er möchte in dich eindringen? Dann solltest du das genießen.

    Meine Klitoris ist mehr für mich. Es ist fast politisch irgendwie. Es ist "mein Penis", mein Organ, das nur dazu da ist, mir Lust zu bereiten. Wenn ich sie ausschließen soll aus meiner Selbstbefriedigung und aus meinem Sex, dann bin ich nur noch ein Loch, in das andere Dinge reinstecken können. Ich will das nicht.

  • #9

    Claudia Elizabeth Huber (Samstag, 23 Juni 2018 19:34)

    Hallo Melanie,

    mir ist es sehr bewusst, dass du aus deinem Schmerz sprichst. Der Artikel sagt in keiner Zeile, dass man über die Penetration zum Orgasmus kommen MUSS. Denn das Problem bei den meisten Frauen ist nicht, dass sie sich über die Klitoris stimulieren, sondern dass es viele andere Komponenten sind, die in der Paarsexualität schwierig sind.

    Paarsexualität und Solosex sind generell zwei Räume, die sich sehr unterschiedlich gestalten können. Das ist weder schlecht noch gut. Nur geht es vielen Frauen so, dass sie manchmal einfach nicht wissen, wie sie auch mit einer anderen Person zum Orgasmus kommen können. Ganz egal, ob die Person weiblich oder männlich ist.

    Da Sexualität neben gewissen "Grundfunktionen" reine Lernsache ist und keine "so sind Männer oder Frauen"-Sache, weise ich darauf in diesem Artikel hin.

    Der Vergleich zwischen Penis nicht berühren und Klitoris nicht berühren hinken in meiner Welt. Denn es gibt durchaus MÄnner, die mehr Genuss beim Sex wünschen und da ist auch die Berührung AUSSERHALB der Peniszone etwas sehr essenzielles.

    Des Weiteren finde ich aus rein argumentativer Sicht und auch aus professioneller Sicht die Aussage sehr einschränkend, dass KEINE Frau das Bedürfnis hat nach penetrative Orgasmen. Dem ist keineswegs so. Damit tust du den Frauen "weh", die sich lieber in ihrer Vagina als an ihrer Vagina berühren lassen.

    Ich sehe, dass dir der Artikel sehr nah trat. Vielleicht lohnt es sich ja, einmal genauer diesen Schmerz zu betrachten. Damit meine ich nicht, dass dein Bedürfnis nach klitoraler Stimulation etwas besonderes ist. Ganz im Gegenteil. Doch woher kommt dein Bedürfnis, dich zu rechtfertigen?

    Nein, der Artikel ist nicht frauenfeindlich. Er konzentriert sich auf speziell die weibliche Sexualität. Denn auch Männer könnten durchaus lernen, ihre Sexualität zu erweitern. Das liegt sowohl in der somatischen Lernebene, als auch auf der emotionalen.

    Viele Grüße
    Claudia

  • #10

    Melanie (Samstag, 23 Juni 2018 19:57)

    Die Aussage des Artikels ist, wenn ich beim Penetrationssex keinen Spaß habe, soll ich nicht etwa nach Sex fragen, der besser zu mir passt, sondern solange üben, bis mir die Penetration Spaß macht. Selbstverständlich ist das frauenfeindlich. Sie können mich pathologisieren wie Sie wollen, Sie können es nett umschreiben, wie Sie wollen, aber das ist halt das was da steht und es ist perfide.

  • #11

    Sabine (Mittwoch, 27 Juni 2018 12:26)

    Ich habe noch nie einen Höhepunkt gehabt.Bitte helft mir