Ätzende, mittelmäßige Orgasmen

Mittelmäßiger Orgasmus
Bild: www.pixabay.com - mittelmäßige Orgasmen

Orgasmen sind so unterschiedlich wie von einem Tag auf den anderen das Wetter umschlagen kann.

 

Diesen Artikel schreibe ich, weil mir eine meiner Coachees von mittelmäßigen Orgasmen erzählt hat. 

 

Ich konnte das gar nicht nachvollziehen am Anfang. Schließlich bin ich der Meinung, dass JEDER Orgasmus ein guter ist. Doch ich kam - welch Zufall - kurz darauf in den Genuss eines wirklich mittelmäßigen Orgasmus und kann jetzt so einiges noch besser nachvollziehen.

 

Das Phänomen "Mittelmaß"

Zunächst einmal, dass wir uns richtig verstehen: Der Orgasmus ist nicht ausschließlich das Ziel und auch nicht unbedingt Maß für guten Sex. Und ich finde immer noch, dass jeder Orgasmus ein guter Orgasmus ist. Trotzdem erstaunt mich dieses Phänomen so sehr, dass ich es besprechen muss.

 

Aaaaalso: Ich wusste, dass es schlechte Orgasmen gibt. Das sind die Orgasmen, die zwar anfangen, aber nicht so richtig was werden. Die brechen ab, weil man während des Geschehens was anderes macht, sich zu sehr verkrampft oder in der Entspannung vergisst, dass sich da ja gerade etwas geregt hat.

 

Und es gibt bombastische Orgasmen, die einen explodieren und implodieren lassen zum gleichen Zeitpunkt, die einen die Engel singen hören lassen und in denen man sich verliert und zerschmilzt, wenn der ganze Körper bebt und zittert und es minutenlang nicht mehr aufhört und man innerlich vööööllig still wird.

 

Randnotiz: Das ist allein meine Wahrnehmung und Bewertung von "gut" und "schlecht". Ich könnte auch sagen, sau-befriedigend und nja...

So fühlte sich dieser mittelmäßige Orgasmus an

Mein Gefühl nach bombastischen Orgasmen ist unglaubliches Glück, Zufriedenheit und Seligkeit. Nach schlechten Orgasmen ist es ein "okay, das war schöööön, aber net so richtig des wahre." Das sind einfach Tage, da läuft es nicht.

 

Nach meinem ersten - und hoffentlich letzten - mittelmäßigen Orgasmus war ich wirklich wütend. Und ich war enttäuscht. Und unzufrieden. Ich hab mich gefühlt, als wäre müsste ich zur Bestie mutieren.

 

Genau das gleiche hat meine Coachee erzählt. Und zwar auf die Frage hin, wieso sie Sex und Orgasmen nicht genießt. 

 

Wie kam es dazu?

Im Prinzip haben diese Mittelmaßorgasmen das Potenzial für echt viel! Bei meiner Coachee war es so, dass sie mentale Blockaden und Schamgefühle hatte, weshalb sie ihren Orgasmus nie richtig ausagieren wollte, um nicht "zu tierisch" zu sein. Und sie wollte nie "zu laut" sein.

 

In meinem Fall war es auch die Unterdrückung der ganzen Kraft der Lust, dass es einfach bei einem mäßigen Plateau blieb, das so unbeschreiblich frustrierend war. Echt ätzend.

 

Was lerne ich daraus?

Ich lerne daraus, dass ich entweder völlig auf Schamgefühle verzichte, was auf Dauer wohl nicht gesund wäre. Oder nur dann Spaß habe, wenn ich mich austoben kann.

 

Für dich könnte es das gleiche heißen oder - wie bei meiner Coachee - erstmal die ganzen beengenden Denkmuster beiseite schaufeln und durch befreiende Denkansätze ersetzen.

 

Und wenn du Lust darauf hast, deine Lust so richtig auszukosten und nie mehr im Mittelmaß der Lust herum zu dümpeln, helfe ich dir gern dabei. Vereinbare jetzt das kostenlose 15-minütige Kennenlerngespräch und wir schauen, wie du ein freies, zu dir passendes Sexleben erschaffst.

 

Viel Spaß bei deinen Orgasmen und beim Sex!

Claudia

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Birgit (Montag, 03 Oktober 2016 17:29)

    Haha, ich hab unlängst mal wieder selber erfahren können, was ein richtiger Scheißorgasmus ist: Ein Orgasmus ohne Lustgefühl. WTF?! Das war dann jedenfalls bei mir der Punkt für sehr (!) schlechte Laune ;-)

    LG Birgit

  • #2

    Claudia Huber (Montag, 03 Oktober 2016 20:27)

    Ja, das ist sehr gut nachvollziehbar! Danke für deinen Kommentar, liebe Birgit!
    Ich wünsche dir ganz viel Lust :-)