Lustvoller Sex braucht keine Modelmaße

Scham überwinden
Scham überwinden / by geralt www.pixabay.de

Noch vor gar nicht allzu langer Zeit hab ich mich unglaublich unwohl in meinem Körper gefühlt. Ich habe mir ständig Gedanken darüber gemacht, was andere Wohl darüber denken, wie ich mich kleide. Und selbstverständlich war ich mir sicher, dass mich ALLE Menschen, die mich nicht kennen und in der Bahn ansehen, nur darüber nachdenken, wie dick mein Hintern ist oder wie unförmig mein Körper aussieht. Für mich gab es da keine Zweifel.

 

 

Meine Gedanken hielten mich im Schamgefühl fest

Das Paradoxe war, dass die Stimmen in meinem Umfeld gar nichts dagegen tun konnten. Auch wenn mir Freunde und Fremde Komplimente machten, kamen sie nicht an. Ich war jetzt auch nicht dick, mein Hintern war (und ist) halt einfach von Natur aus ein hervorstechendes Merkmal ;-)

 

Und obwohl ich meinen Körper durchaus wahrnahm, konnte ich nicht einmal vor mir zugeben, dass ich mich für meinen Körper schäme. Meine Gedanken zeigten mir jedoch ganz genau, dass das so war. Denn ich interpretierte ja alle Blicke fremder und bekannter Menschen als eine Verurteilung meiner Körperform.

 

Ich ließ die Scham los

Trotz meiner Scham war ich immer sehr neugierig. Ich will immer neue Erfahrungen machen und mich dabei immer besser kennen lernen. Deshalb habe ich mich vor Jahren völlig kopflos zu einem Tantra-Massage Kurs für Frauen angemeldet. Ich hab mich gefreut und war guter Dinge, die Kursgebühr war bezahlt und ich hatte mir Urlaub genommen - bis eine Woche vor dem Kurs.

 

Ich war aufgeregt und hatte Angst davor, mich in einer Runde Frauen nackt zu zeigen. Schließlich war ich der Überzeugung, dass dort nur Frauen mit perfekten Modelmaßen saßen. In der Tat war ich kurz davor, abzusagen. Mein Pflichtgefühl hat sich jedoch durchgesetzt und ich stürzte mich mutig wie ein Hosenscheißer in das Abenteuer.

 

Nach Scham kommt Glück

Ganz ehrlich? Die Scham war nicht gleich am ersten Abend verschwunden. Doch es fühlte sich gut an unter all den Frauen zu sein, die so unterschiedlich waren.

 

Ich wurde in diesem Kurs auch enorm mit anderen Schamthemen regelrecht bombardiert. Ich wusste bis zu diesem Zeitpunkt gar nicht, wofür ich mich alles schämte:

  • für meinen Hintern
  • für meine Oberschenkel
  • für meine Vagina
  • für die Behaarung an meiner Vagina
  • für meine Freude, wenn ich andere Menschen berühren darf
  • für die Unsicherheit, die ich immer wieder empfand (ich glaubte ja, ich müsse immer alles schon wissen)
  • für meine Lust

Das war sicher nicht alles, wofür ich mich schämte. Doch innerhalb dieses Kurses hatte ich die Möglichkeit, die Scham zu erkennen. Ich musste sie nicht einmal mitteilen. Denn es war okay und ich wurde von meinen Mitfrauen so herzlich eingeladen, mich zu zeigen wie ich bin.

 

Hallo sexuelle Freiheit

Der Durchbruch für mich war, dass ich gesehen habe, dass es so viele verschiedene Körper gibt, die ausnahmslos alle etwas wunderschönes für mich hatten. Und als ich dann mal kapiert hatte, dass ich eine unter ihnen war, löste sich die Scham ganz langsam auf.

 

Ich fühlte mich so von innen heraus lebendig und glücklich. Die Scham war einfach weg.

Kein

  • "Darf ich mich jetzt gehen lassen?"
  • "Der will lieber eine perfektere Frau als mich."
  • "Ich mag die Stellung nicht." (...weil du meinen Hintern dabei siehst)
  • "Ich find es unangenehm, wenn du mich unten anfasst."

mehr.

 

 

Wenn du jetzt auch deine Scham überwinden möchtest und damit einen Schritt in die sexuelle Freiheit gehen willst, lade ich dich ein, mit mir daran zu arbeiten. Ich kenne das Gefühl, sich mit seinem Körper unwohl zu fühlen und den Frieden mit ihm zu schließen. Hier kannst du direkt dein 15-minütiges Gratiskennenlerngespräch buchen.

 

Freie Grüße!

Claudia