Blog

Liebe Leserinnen und liebe Leser!

 

In diesem Blog schreibe ich über alle Themen, die mich bewegen. Manchmal haben die Einträge Bezug zu meinem Beratungs- und Coachingangebot, manchmal nicht.

 

Ich wünsche dir viel Freude beim Lesen!

 

 

 

Sextoys - Wie finde ich das passende Toy?

Sextoys
Sextoys - Bild: by Kzenon www.fotolia.com

Sextoys oder Sexspielzeuge sind die Produkte, zu denen wohl irgendwie jeder eine Meinung hat.

 

Die einen finden sie toll und würden nie wieder auf sie verzichten. Die anderen sind angewidert und möchten nichts damit zu tun haben. Die dritten sind schlichtweg enttäuscht.

 

Für die Enttäuschten und die, die sich interessieren, ist dieser Beitrag. Denn es geht darum, wie man das passende Toy findet.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Der weibliche Orgasmus

Weiblicher Orgasmus
by comfreak www.pixabay.com

Dieser Artikel ist ein wenig künstlerisch, denn es geht um den weiblichen Orgasmus. Vielmehr geht es um die Natur des weiblichen Orgasmus.

 

Ja, es gibt sehr viele unterschiedliche Arten des weiblichen Orgasmus. Zumindest, wenn man die Zentren der Orgasmen ansieht.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Sexuelle Lust oder Frust?

Immer wieder wird die Sexualität zum Thema gemacht. Ob in Frauenzeitschriften, in Fernsehshows oder den digitalen Medien. Wie viel Sex ist eigentlich normal? Muss Frau immer wollen, oder darf man auch mal keine Lust haben?

 

Es gibt zahlreiche Studien, die aufzeigen wollen, wie viel Sex normal ist. Hat man weniger oder mehr Sex, entspricht das nicht der Norm und man fängt an, sich Gedanken zu machen.

 

Bin ich normal, wenn ich wenig Lust habe? Stimmt bei mir irgendetwas nicht, wenn ich immer Lust habe?

 

Okay, ich muss zugeben, die Frage des Zuviels stellt sich meist nicht. Kaum sagt irgendjemand: „Ich glaube, ich habe zu viel Sex.“ Mit der sexuellen Unlust sieht es wieder ganz anders aus. Die wird als Problem dargestellt. Von den Medien und vielleicht sogar vom eigenen Partner. So lange bis man selbst daran glaubt, dass irgendetwas nicht stimmt.

 

In diesem Artikel möchte ich mit den herrschenden Annahmen wie viel oder wie wenig Lust „normal“ ist, aufräumen. Lies und staune.

 

 

mehr lesen 2 Kommentare

Mut-für-deine-Sexualität-Artikel

Mut tut Sex gut
by Alexas_Fotos www.pixabay.com

Keine Angst, das wird kein "Tschakka"-Artikel. Und falls du ein Mensch bist, der den "Tschakka"-Spirit braucht, dann stell dir vor, dass ich ihn dir mit voller Inbrunst vorlese und immer wieder bedeutungsschwangere Pausen mache, in denen ich dich ansehe wie die alten Western-Helden: "Ja, Joe, genau!".

 

Dieser Artikel soll dir ein bisschen Mut machen. Er soll dir helfen, dass du dir erlaubst, darüber nachzudenken, welchen Stellenwert du deiner Sexualität und deinen (sexuellen) Bedürfnissen in deinem Leben geben willst. Denn Sex gehört zum Leben dazu wie essen, trinken, schlafen und atmen.

 

Deshalb hast du es verdient, dass du dir zumindest Gedanken darüber machst, ob du glücklich damit bist.

 

 

mehr lesen 2 Kommentare

Die Macht erotischster Fantasien

erotische Fantasien
by Comfreak - www.pixabay.com

ACHTUNG! Der nachfolgende Artikel beinhaltet "deep shit" und ist für Personen mit ausgeprägtem "Will ich nicht wahrhaben"-Syndrom nicht geeignet. Bitte schätzen Sie Ihre eigene mentale Bereitschaft ein und verlassen sich keineswegs auf den Rat eines Klatschblatts! Danke!

 

Offensichtlich hältst du dich für mental bereit für diesen Artikel, sonst hättest du jetzt sicherlich schon auf einen anderen geklickt oder hättest die Seite verlassen. Bleib jedoch dran, weil dieser Artikel erzählt dir heute etwas über die Macht deiner erotischen Fantasien. 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fick mich wie es mir gefällt!

sexy Paar - fick mich, wie es mir gefällt
Bildquelle: www.fotolia.com

Ja, genau, du liest völlig richtig! Endlich mal ein ganz saftig-deftiger Titel, denn dieser Beitrag hat nichts mit seichten Flötentönen zu tun. Sondern es geht um nichts anderes, als um die Ehrlichkeit und den Mut, zur eigenen Sexualität zu stehen - ganz egal, wie sie ist.

 

Nur damit wir uns richtig verstehen: Ich hab nichts gegen seichte Flötentöne. Doch wenn ich etwas in den letzten Jahren als Sexcoach gelernt habe, ist es eine Tatsache, die mir davor nicht so bewusst war:

 

 

Es braucht in unserer heutigen Gesellschaft mehr als nur eine Erlaubnis, so sein zu dürfen, wie man es braucht. Und es braucht mehr als nur die Erlaubnis, sich zu trauen, zu seiner eigenen Sexualität zu stehen!

 

mehr lesen 2 Kommentare

Gute Gefühle verboten!!!

Gute Gefühle verboten
by unsplash - pixabay.com

 

 

Vor mir sitzt eine toughe Frau mittleren Alters. Sie hat wache Augen, ein Selbstbewusstsein, von dem sich viele Menschen eine dicke Scheibe abschneiden könnten und sie immer noch genügend davon übrig hätte.

 

Sie steht mit beiden Beinen so felsenfest im Leben, managet ihren Job und hat zwei Teenager zu Hause. Einfach wow! Beim ersten Kontakt am Telefon dachte ich mir ehrlich: "Wo soll da bitte ein Problem sein?" 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Lustvoller Sex braucht keine Modelmaße

Scham überwinden
Scham überwinden / by geralt www.pixabay.de

Noch vor gar nicht allzu langer Zeit hab ich mich unglaublich unwohl in meinem Körper gefühlt. Ich habe mir ständig Gedanken darüber gemacht, was andere Wohl darüber denken, wie ich mich kleide. Und selbstverständlich war ich mir sicher, dass mich ALLE Menschen, die mich nicht kennen und in der Bahn ansehen, nur darüber nachdenken, wie dick mein Hintern ist oder wie unförmig mein Körper aussieht. Für mich gab es da keine Zweifel.

 

 

mehr lesen 3 Kommentare

Weiblichkeit im Business - geht das überhaupt?

Frau im Business
by entrepreneur - www.pixabay.com

Vielleicht hast du dich auch schon gefragt, wie Weiblichkeit und Business zusammenpassen? Oder hast du dir auch schon einmal überlegt, wie du aus der Tristesse des Businesschics heraus kommst? Oder wurdest du bereits mit dem zweifelhaften Kompliment bedacht, dass du wirklich nicht so weibisch wirkst wie andere Frauen?

 

Dann wird dich dieser Beitrag sicherlich interessieren.

 

Falls nicht, lohnt sich das Lesen dennoch, denn du wirst eine Idee davon bekommen, wieso Weiblichkeit eine Ressource im Business sein kann.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Vegane Kondome - Lust in passender Größe

Vegane Kondome
Das richtige Kondom?

Kondome sind immer noch ein Reizthema. Obwohl Kondome enorm viele Vorteile mit sich bringen (spontan einsetzbar, schützen vor Schwangerschaft UND Krankheiten, keine Nebenwirkungen uvm.), gibt es immer noch viele Kondommuffel, die scheinbare Gründe gegen die beste Form von Gummi vorbringen.

 

Die einen jammern, weil die Handhabung kompliziert ist, die anderen, weil es das Liebesspiel unterbricht. Die nächsten behaupten unter Latexallergie zu leiden, die nächsten sagen, Lümmeltüten seien unbequem.

 

 

mehr lesen 6 Kommentare

Wenn Sex kein Thema (mehr) ist

Paar am Meer
by pixabay - couple

Schon wieder sitzen mein Partner und ich aneinander gekuschelt auf dem Sofa. Doch das einzig spannende im Raum ist der dramatische Höhepunkt der Fernsehserie, die wir miteinander anschauen. Langeweile, Ödnis, von erotischer Anziehungskraft keine Spur mehr. Der letzte Sex fühlte sich nach einer zu erfüllenden Aufgabe an, die auf der Beziehungs-to-do-Liste steht. Dabei ist die Beziehung über die Jahre so schön harmonisch geworden...

 

Ähnliche Szenen spielen sich in vielen Partnerschaften ab. Dabei schwören sich die meisten, dass es bei ihnen niemals soweit kommen wird. Denn wenn man sich liebt, verliert man nie die Lust aufeinander... Und doch ist Sexlosigkeit oder Langeweile im Bett in Beziehungen ein häufiges Thema.

 

Unsere Biologie unterstützt unsere Vorstellung von der ewig leidenschaftlichen Beziehung nicht gerade. Je länger die Beziehung, desto mehr wird aus dem „Ich-falle-sofort-über-dich-her“-Cocktail der „Kuschel“-Cocktail. Deshalb sind auch völlig harmonische Beziehungen nicht vor Sexlosigkeit nicht gefeit. Denn Sexlosigkeit ist, im Gegensatz zur weit verbreiteten Meinung, nicht immer unbedingt ein Symptom von Beziehungsproblemen.

 

mehr lesen 1 Kommentare

In den 7. Himmel gevögelt

in den 7. Himmel gevögelt
by Jill111 pixabay

"Oh, mein Gott, ja... ja... jaa... jaaaa.... jaaa... jaaaa....!"

 

Schweres Atmen, Bewegung, tiefer Kontakt, vibrierende Körper, heiße Küsse, innige Berührungen.

 

Tiefe Blicke, stöhnen, ineinander fließen.

 

"Oh jaaaa, jaaa, jaaaa... oh, mein Gott... jaaaa.... jaaaa.... ohhh... jaaaaaaaa...!"

 

Stille, vibrieren, zittern. 

Träne, Stille, Glücksrausch.

 

Daliegen, spüren, fühlen, zerfließen. Atmen, dankbar sein. 

 

"Ich hör die Engel singen."

 

Uferlos, unendlich, Liebe, Geborgenheit, gehalten sein. 

Berührt, gespürt, gesehen. 

Weite, Nähe, zeitlos, Ruhe.

 

Wow!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Ein Orgasmus ist nicht so wichtig - oder doch?

Nachdenkliche Frau
by peace of mind - pixabay

"Ach, für mich ist der Orgasmus nicht so wichtig!" Das behaupten vor allen Dingen Frauen, die nicht zum Orgasmus kommen.

 

Alle anderen Frauen schauen bei dieser Aussage nur mit ungläubigem Blick auf die Frau, die das äußerte.

mehr lesen 0 Kommentare

6 Symptome, die Dir sagen, dass sich dranbleiben lohnt - und 7 Tipps, wie es Dir gelingt!

(c) Unspleash - pixabay
(c) Unspleash - pixabay

Dieser Blogeintrag ist für alle Frauen, die kurz davor sind, das Thema Sex für immer ad acta zu legen. Er ist auch für all diejenigen Frauen, deren Vagina gefühlt bereits unter einer Zentimeter dicken Staubschicht verborgen ist. 

Und es ist ein Artikel für die Frauen, die bereits den Mut haben, sich auf den Weg zu ihrer tiefen, unverfälschten Lust zu machen.

 

Denn es geht um das Thema dranbleiben, wenn es mal stockt. In den nächsten Minuten erfährst Du die häufigsten Symptome des Aufgebens und was Du tun kannst, um dennoch am Ball zu bleiben.

 

mehr lesen 2 Kommentare

10 Sachen, die passieren können, wenn Du ein gutes Sexleben hast

by LYNESTYPEMAKE - pixabay
by LYNESTYPEMAKE - pixabay

Glaubst Du immer noch, dass ein gutes Sexleben "nur" ein Teil Deines Lebens ist? 

Glaubst Du, dass es dabei "nur" um den Spaß geht, den Du in der halben Stunde hast (ich spreche jetzt von einem Sexleben, das dem durchschnittlichen Menschen in Deutschland betrifft)?

Bist Du immer noch der Meinung, dass Sex "nur" eine nette (oder nicht sooo nette) Nebensache ist?

 

Dann bist Du sexuell noch nie satt gewesen.

 

Denn eine vaginal/klitoral gut gesättigte Frau, ist eine Quelle an Kreativität.

Das Leben ist bunter, frischer, reicher, blumiger, leichter, wenn Du guten Sex hast.

Du bist verbundener mit Dir und der Welt.

Die innere Ruhe, die viele so hart trainieren und sich stundenlang ermeditieren, kann durch geilen Sex viel schneller und schöner erreicht werden.

 

Aber jetzt zu den 10 Dingen, die passieren können, wenn Du richtig guten Sex hast:

 

mehr lesen 8 Kommentare

Weiblichkeit und Sexualität

In den letzten Jahren wurde ich häufig gefragt, wieso ich dem Thema Sexualität beim Frauencoaching so viel Bedeutung beimesse. Abgesehen davon, dass ich Sexualität allgemein sehr wichtig finde, weil sie Teil unserer Persönlichkeit, unseres Lebens und unserer Gesundheit ist, empfinde ich die Bedeutung, die der Sexualität für das Frau-Sein beigemessen wird, immer noch zu gering. Ob das daran liegt, dass unseren weiblichen Vorfahren viele schlimmen Erfahrungen gemacht haben oder was auch immer, ist mir in diesem Beitrag egal.


Wieso Frauen ihre Sexualität ignorieren, unterdrücken oder zensieren, ist ein ganzes Buch wert, spielt jedoch bei der individuellen Befreiung von diesen Barrieren manchmal mehr oder weniger eine Rolle. 


Für Dich also hier das Video und eine Anregung, über Dich und die Auswirkung Deiner Sexualität auf Dein Leben zu reflektieren.

mehr lesen 0 Kommentare

Selbstliebe und Masturbation - Der Schlüssel zum Sexglück

Es gibt viele Sprüche, die uns weis machen wollen, dass Masturbation "nur" Behelfssex sei. Dementsprechend unwohl fühlen sich viele Menschen, die im Moment ausschließlich sich selbst für den regelmäßigen Sex haben.

 

Auf der anderen Seite gibt es immer noch viele Menschen, denen es sehr peinlich ist, dass sie überhaupt masturbieren oder das Bedürfnis danach haben. 

 

Vielleicht gehörst Du zur ersten oder zweiten Gruppe. Wenn Du zu keiner gehörst, dann wunderbar. Dann hast Du möglicherweise den Schatz der Selbstliebe schon entdeckt. Falls Du Dir nicht sicher bist, dann lies weiter.

 

Wenn Du zur Gruppe 1 oder 2 gehörst, lohnt es sich auf jeden Fall, den Artikel bis zu Ende zu lesen.



mehr lesen 0 Kommentare

Schatz, ich liebe Dich (aber ich möchte nicht mehr mit Dir schlafen)

Paar auf Parkbank - Heartbreak - Pixabay
Heartbreak - Pixabay

Ich kenne viele Paare, die schon sehr lange miteinander zusammen sind. Ein erschreckend hoher Anteil hat nahezu kein Sexleben mehr. Deswegen widme ich diesen Artikel an Menschen in längeren Beziehungen - oder denen, die Angst vor der Sexwüste in Langzeitbeziehungen haben.

 

Du erfährst, was Du tun kannst, um Dein Sexleben spannend zu gestalten.

 

mehr lesen 6 Kommentare

Pinkeln beim Sex?

© studioloco - Fotolia.com
© studioloco - Fotolia.com

Kommt dir folgende Szene bekannt vor?


Du liegst/sitzt/kniest mit (d)einem Liebsten im Bett/auf dem Sofa/auf dem Boden und ihr seid so richtig schön dabei. Ihr schwitzt und stöhnt. Es fühlt sich umwerfend gut an und - zack - wie aus dem Nichts, musst du auf einmal ganz dringend pinkeln. So sehr du dich auch bemühst, es lässt sich einfach nicht mehr aufschieben. "Sorry, ich muss dringend mal wohin."

mehr lesen 50 Kommentare

Kommunikation über Gefühle und Bedürfnisse: Weil mein Partner anders ist als ich

Dieser Artikel entsteht im Rahmen der Blogparade "Blogger packen aus" von Nils Terborg ( www.deineperfektebeziehung.de ) und anderen Kollegen. Die Parade seht unter dem Motto "Was ist deine wichtigste Beziehungserfahrung?"


Blogparaden sind dazu da, um Bloglesern auf Blogs anderer Blogger aufmerksam zu machen, die ähnliche Themen beleuchten oder das gleiche Thema von einer anderen Seite.

mehr lesen 6 Kommentare

Das Geschlecht in aller Munde - danke Lann Hornscheidt

Die Gender-Diskussionen brechen - zum Glück - nicht so schnell ab, wie das bei vermeintlich oberflächlichen Themen immer wieder der Fall ist. Lann Hornscheidt hat eine Professur für Gender Studies an der Humboldt-Universität in Berlin und bringt das Thema gendergerechte Sprache wieder auf das Tablett.


Kritiker sagen, dass wir wichtigere Themen in der Öffentlichkeit zu diskutieren und lösen haben. Ja, ich stimme ihnen teilweise zu. Denn das Gender-Thema ist ein Thema, das keine Kindermägen füllt und das alleinerziehenden Müttern ermöglicht, ihre Kinder zu erziehen ohne sich dabei Vollzeit durch einen Arbeitgeber ausbeuten zu lassen. Und es löst keinen Kriegskonflikt und auch keine (selbstproduzierten) Energieprobleme.


Doch das Thema trifft uns alle in unserer Identität. Den einen vielleicht nur oberflächlich, den nächsten jedoch sehr tief. Wir alle haben das Bedürfnis erkannt und gesehen zu werden. Das geht Männern wie Frauen wie sich keinem Geschlecht zugehörig fühlenden Menschen gleich! Unsere Sprache ist ein Ausdrucksmittel, das das Erkennen deutlich macht.


Dass das Bedürfnis, GESEHEN und ERKANNT zu werden, so viele negative, aggressive und bedrohliche Reaktionen zum Vorschrein bringen, hat mir sehr erschreckt.


Weiteres kannst du von mir hier dazu hören: Podcast Gendergerechte Sprache.

mehr lesen 0 Kommentare

Wer hat Angst vor Julien Blanc?

Hasstiraden, Petitionen und Medienberichte kursieren in den letzten Tagen durchs Internet - und das alles wegen eines Mannes, der versucht die emotionale Not von Männern zu lösen. Nein, ich stimme ihm nicht zu. Ich spreche mich ganz klar gegen gewaltvolle sexuelle Handlungen aus! Doch das, was hinter Julien Blancs Erfolg steckt, spricht Bände!

mehr lesen 2 Kommentare

Das Zauberwort: Kommunikation

Let's talk about Sex
Let's talk about Sex

Durchschnittlich spricht jeder Mensch täglich ca 16000 Wörter am Tag. Während die einen lieber über ihre Gefühle oder Freundschaften sprechen, reden die anderen lieber über Hobbies und Arbeit (so das Klischee).

 

Doch wenn es um das geht, was in unseren Schlafzimmern vorgeht, verstummen wir nahezu! Da ist vielleicht noch ein leises Geflüster zu hören. Vielleicht ein Wispern. Oder Grabesstille.

mehr lesen 1 Kommentare

Dein Körper - dein Tempel

ocskaymark
(c) fotolia.com by ocskaymark

Vor einer halben Woche erzählte mir eine Bekannte, wie sich ihre Schülerinnen und Schlüler während des Sexualkundeunterrichts verhalten. Die Jungs protzen herum, wie häufig sie sich selbst befriedigen. Die Mädchen sitzen verschüchtert daneben. Eine Schülerin hatte sich getraut zu fragen, wo denn die Klitoris sei. Weil jedoch jedes klitzekleine Detail und Bild, das Lehrer zeigen, mit den Eltern abgesprochen werden muss, gab meine Bekannte ihnen den Tipp, sich selbst im Spiegel anzusehen. Dann kam Leben in die Mädchen: "Ih!!!! Das mach ich niemals!!! Das ist ja ekelhaft!!! Das ist pervers!"

mehr lesen 5 Kommentare

8 Gründe, sich mit der eigenen Weiblichkeit zu beschäftigen

"Nein, ICH hab kein Problem mit meiner Weiblichkeit!" "Sex ist für mich jetzt nicht so wichtig." "Ich bin einfach immer viel zu müde." "Ich hab schon immer Regelschmerzen, das bin ich gewöhnt." "Ich bin einfach nicht so kreativ/erfolgreich/stark."

 

Die Liste an Sätzen, die häufig fallen, dann eine Frau ihre volle weibliche Kraft noch nicht lebt, könnte ich endlos fortführen. Bei Männern ist die Liste ein wenig anders, wenn es um ihre weibliche Seite geht. Doch da hier meist die männliche Seite auch nicht in der Balance ist, geh ich darauf meist nicht ein ;-)

 

mehr lesen 6 Kommentare

Vergiss das "gut sein"!

"Ich habe Angst, dass ich nicht feucht genug werde."
"Was ist, wenn ich keinen Orgasmus bekommen?"

"Manchmal tut es weh, wenn ich mit meinem Partner schlafe."


Das sind Sätze, die ich von Frauen höre, die sich mir anvertrauen. Allein schon auf der Ebene, die jeder hören kann, berühren mich diese Sätze. Denn was hinter diesen Sätzen steht, geht manchmal viel tiefer.

mehr lesen 0 Kommentare

Das Zyklus-Prinzip

Vollmond
by Andrea Maucher (www.farbundstilreich.de)

Gestern lief noch alles wie am Schnürchen. Die Arbeit ging mir locker flockig von der Hand, die Sonne schien, ich hab mich wohl gefühlt und bin mit mir und der Welt im Einklang.

Heute sitze ich da und frage mich: WAS zum Henker hat sich über Nacht getan? Im Prinzip nichts, doch die Arbeit geht ein wenig mühsamer und ein kleiner Kasper scheint mir auf der Schulter zu sitzen und mir zu sagen: "Jetzt mal bitte die Mundwinkel nach unten".

mehr lesen 0 Kommentare

Mehr Lust für dich

Copyright Olga Ekaterincheva - fotolia
Copyright Olga Ekaterincheva - fotolia

Lust ist ein ganz essentielles Thema in meiner Arbeit. Viele Frauen berichten, dass sie selten oder gar keine Lust haben. Manche Frauen sagen, sie hätten nicht die Zeit Lust zu entwickeln, weil ihr Partner ihnen nicht die Zeit ließe, die eigene Lust kommen zu lassen. Sprich: Man hat sich noch nichtmal vom letzten Sex "erholt", steht der Mann wieder auf der Matte.

mehr lesen 0 Kommentare

Die Königin und die Quelle

Quelle

Es begab sich zu einer Zeit in einem Land, das traditionell von sehr weisen Königinnen regiert wurde.

Ja, die Königin war von einer unendlichen Weisheit. Sie war auch gut und hatte ein unendlich großes Herz. Sie sorgte und kümmerte sich immer um ihre Untertanen. Sie nährte sie, dass sie nie Hunger leiden mussten, halt ihnen Streitigkeiten weise zu schlichten, beschützte sie vor ungebetenen Eindringlingen.

 

Und sie machte etwas ganz besonderes: Sie achtete peinlich genau darauf, dass jedes Kind in ihrem Reich Bildung, Wissen, Kunst und das Geheimnis der Liebe zuteil wurde und zwar vermittelt von den Frauen und Männern, deren Sommer gezählt waren und der Winter nahte.

mehr lesen 0 Kommentare

7 Dinge, die das sexuelle Feuer von Frauen am Brennen halten

violette Blume

Wenn ich unbekannten Menschen erzähle, was ich beruflich mache, kommt vor allem von Männern, die in langjährigen Beziehungen sind die Frage:

mehr lesen 9 Kommentare

Gib deiner Lust eine Stimme

Luststimme

Hattest du schonmal das Vergnügen eine Frau dabei zu hören, wie sie ihre Lust durch die Stimme ausdrückt?

 

Hast du es also schon einmal erlebt, andere Menschen beim Sex (unfreiwillig) zu belauschen?

 

Was ging dir dabei durch den Kopf?

 

Kamen dir Gedanken wie: "Jo, is ja jut jetz..." oder "Das ist ja peinlich." oder "Was soll das jetzt? Geht das nicht leiser?".

 

Wenn ja, dann bist du damit nicht alleine.

mehr lesen 0 Kommentare

Die Wilde Frau

Claudia Huber wilde Frau

Es gibt Bücher und Artikel über die „wahre Natur“ der wilden Frau. Häufig wird der Bezug zur verletzten Weiblichkeit hergestellt und das Thema Frauen im Patriachat behandelt. Die Frau wird als Opfer des Patriachats und der Männer gesehen, weshalb das Wilde und das Urinstinktliche der Frau nahezu verloren ging und ausgerottet wurde. Ich verwende bewusst diese harten Worte, da sie meine Wahrnehmung dieser Texte und Literatur widerspiegeln.

mehr lesen 6 Kommentare

Der G-Punkt - KEIN Mythos

G-Punkt

Es begab sich zu einer Zeit, in der Menschen und Götter noch gemeinsam die Erde bewohnten. Damals - in längst vergangener Zeit - verschwand das Wissen über einen wertvollen Schatz, der versteckt war  in der Schoßhöhle einer jeden Frau...


mehr lesen 3 Kommentare

Frauenräume

Frauengruppe
Frauengruppe von Dipl. Des. Miriam Paesler

Früher wurde mein Vater häufig bemitleidet, weil er mit vier Frauen zusammen wohnte. Ich selbst wurde immer wieder mit den Worten bedacht: „Oh mein Gott. Das ist bestimmt der reinste Zickenterror.“ Ähnliche Reaktionen und Kommentare erntete ich, wenn ich erzählte, dass ich eine REINE Mädchenschule besuche. Klar, in der Hochphase der Pubertät ist es in einer Mädchenklasse sicher nicht einfach und von Harmonie war bei uns in der Klasse nicht unbedingt die Rede. Und dennoch muss ich sagen, dass mir die Jahre in einem festen Frauengruppen-Gefüge sehr gut taten.

mehr lesen 0 Kommentare

Menstruation - eine Geschichte, die das Leben schrieb

Menstruation

Heute möchte ich über ein sehr privates Thema schreiben: Die Menstruation bzw. der weibliche Zyklus.

 

Eigentlich ist das kein Thema, das total privat ist. Im Prinzip weiß jeder, worum es sich handelt. Und dennoch ist es sehr privat, weil es immer noch ein Tabu-Thema ist und teilweise sogar als Stigma erlebt und bewertet wird. Und für die Hälfte der Menschheit ist diese Erfahrung nur Second-Hand zu erleben.

 

Mir liegt das Thema sehr am Herzen, denn der Zyklus ist das, was die Frau zur Frau macht. Und er ist das, was uns Frauen von den Männern so extrem unterscheidet und er ist das, was allein wir Frauen empfinden können und erleben können. Und der Zyklus ist ein Geschenk, den viele Frauen nicht als solches zu erfahren wissen. Deshalb der ausführliche, sehr private Artikel mit Erfahrungen und Gefühlen, die ich gerne teilen möchte.


mehr lesen 8 Kommentare

Weibliche Lust

Lust - Frau mit Rosen LorenzTimm Fotolia.com

In meinen Gesprächen mit Frauen geht es sehr häufig um Orgasmen und darüber, dass, wie und ob die Frauen während des Geschlechtsverkehrs zum Orgasmus kommen können oder nicht.

mehr lesen 0 Kommentare

Das Thema mit dem "sich-fallen-lassen"

sich fallen lassen

Kennst du den Satz oder einen ähnlichen: "Du MUSST dich RICHTIG fallen lassen, damit du einen Orgasmus bekommst!" ?

Ja? Dachte ich mir.

 

Die häufigste Frage und das häufigste Problem, das Frauen mir beim Thema Sexualität nennen, ist das "sich-nicht-fallen-lassen-können".

Es wundert mich auch nicht. Wie soll sich der Mensch auch fallen lassen können, wenn er überall angehalten wird, vorsichtig zu sein? Das ist jedoch ein anderes Thema.

mehr lesen 0 Kommentare

So trainierst du deine Sinne

Wie ich bereits in einem anderen Artikel geschrieben habe, ist das Wahrnehmen mit unseren ganzen Sinnen essentiell für das Eintauchen in und Genießen des Liebesspiels. Natürlich ist es auch wichtig für viele andere Situationen in unserem Leben, von daher lohnt es sich die eigenen Sinneswahrnehmungen zu schulen und zu üben.

mehr lesen 0 Kommentare

Sinnlichkeit

Sinnliche Sinnesanregungen
(c) Greyerbaby - www.pixabay.com

Hast du dich schon einmal gefragt, was es bedeutet, wenn jemand sagt: Das ist eine sinnliche Frau?

 

Sinnlichkeit hat - wie jedes nicht greifbare Wort - für jeden Menschen immer eine andere Bedeutungsnuance.

mehr lesen 2 Kommentare

Kreativität und Selbstausdruck

Was hat denn bitte Kreativität und Selbstausdruck mit Weiblichkeit oder weiblicher Sexualität zu tun?

 

Klar, die offensichtlichen Dinge wie neue Stellungen ausprobieren und neue Flirttechniken ausprobieren, das fällt einem gerade noch dazu ein. Aber Weiblichkeit und Kreativität sind enger verbunden als wir das auf den ersten Blick sehen.

mehr lesen 0 Kommentare

Sextoys - Wie finde ich das passende Toy?

Sextoys
Sextoys - Bild: by Kzenon www.fotolia.com

Sextoys oder Sexspielzeuge sind die Produkte, zu denen wohl irgendwie jeder eine Meinung hat.

 

Die einen finden sie toll und würden nie wieder auf sie verzichten. Die anderen sind angewidert und möchten nichts damit zu tun haben. Die dritten sind schlichtweg enttäuscht.

 

Für die Enttäuschten und die, die sich interessieren, ist dieser Beitrag. Denn es geht darum, wie man das passende Toy findet.

 

Wozu willst du das Sextoy verwenden?

Die erste große Frage ist, was dein Sextoy tun soll. Denn es gibt unglaublich viele Arten von Spielzeugen, die alle dazu dienen, mehr Lust und Spaß ins Sexleben zu bringen.

 

Wenn du ein Toy kaufst, weil es "witzig" ist, dann brauchst du dich nicht wundern, wenn die Verwendung auch eher unspektakulär wird. Klar, du kannst den Umschnalldildo auch als Hirschgeweihersatz an die Wand über den Kamin hängen, aber dafür ist er sicher nicht gedacht.

 

Deshalb überlege dir, was du mit dem Toy machen willst und welche Funktion es erfüllen soll.

Wie kommst du zum Orgasmus?

Die meisten Frauen kaufen sich Vibratoren, weil sie einen Orgasmus haben wollen. Auch die meisten Männer, die für ihre Partnerin einen Vibrator kaufen, erhoffen sich total die tollen Orgasmen.

 

Doch um mit einem Vibrator ein Erfolgserlebnis zu haben, muss man auch wissen, wie man zum Orgasmus kommt!

 

Kommst du eher durch Reibung oder Vibration? Brauchst du Druck oder keinen? Bist du jemand, der durch die Stimulierung der Klitorisperle zum Höhepunkt kommt, oder ist es die Harnröhrenöffnung, der Vaginaeingang oder die G-Fläche?

 

Je nachdem, wie du BISHER zum Orgasmus kommst, wird die Enttäuschung unterschiedlich groß sein, wenn das Toy den Bedürfnissen nicht entgegenkommt.

 

Wenn du also einen Orgasmus mit dem Toy willst, überleg dir, wie du BISHER zum Orgasmus kommst und versuch ein Toy zu finden, das ähnlich funktioniert.

Für den ersten Sextoykauf ab in den Laden!

Jetzt kommt ein Tipp, den ich absolut ernst meine: Lieber in den Laden als in den Online-Shop für den ersten Kauf!

 

Ich bin ein Fan von Online-Shops, vor allem wenn es um Sextoys geht. Aber wenn man noch nie ein Toy in der Hand hatte oder nicht 100% sicher weiß, welches Toy es sein soll, dann führt kein Weg daran vorbei, es nicht nur über das Bild anzusehen, sondern auch anzufassen!

 

Ein Toy, das sich für dich scheiße anfühlt, wirst du NIEMALS benutzen.

Ein Toy, das streng riecht, wirst du auch niemals benutzen und wenn es zum Einführen ist, wirst du das ganz sicher nie machen!

 

Und woher willst du wissen, ob die Vibration zu stark oder schwach ist? Das geht nicht über das Bild!

 

Auch wenn es Überwindung kostet, das Ladengeschäft ist so wichtig, dass du alles mal ausprobieren kannst!

Halte den Vibrator nicht nur in der Hand

Wenn du sowieso im Shop bist, probiere ein bisschen aus. Klar, du kannst nicht einfach das Gerät nehmen und eben in der Umkleidekabine testen, wie gut es ist.

Du kannst dir den Vibrator jedoch an viele Stellen halten. Kleine Checkliste für das Testen:

 

  • 1. Hand: Wenn es sich dort angenehm anfühlt zu 2. Wenn nicht, dann weg
  • 2. Wange
  • 3. Lippen
  • 4. Brust
  • 5. Bauch
  • 6. Schambereich (falls das okay ist für dich)
  • 7. Oberschenkel Innenseiten

 

Und zwar alles auf Stoff ab der Brust. Die Vibrationen kommen immer durch! Ich kaufe keine Toys, wenn ich sie nicht anfassen durfte!

Gesundheit und Qualität

Einen letzten Punkt muss ich noch loswerden: Es gibt unglaublich viele Toys auf dem Markt. Es gibt viele Anbieter, die wahnsinnig günstige Ware auf den Markt werfen. Doch gerade, wenn es um den Intimbereich geht, um Toys oder Gleitgels geht, bin ich ein Fan von Qualität, weil wir über die Schleimhäute alles mögliche an Giftstoffen ungefiltert in unseren Körper aufnehmen!

 

Deswegen gebe ich persönlich lieber ein paar Euro mehr aus als mir seltsame Materialien in den Körper einzuführen. Medizinisches Silikon, spezielle Glasverarbeitungen, gute Holzspielzeuge und Lösungsmittel freie Materialien sind definitiv zu bevorzugen!

Ich wünsche dir jetzt viel Spaß und mehr Erfolg beim Kauf von Sextoys.

 

Wenn du jetzt noch Hilfe dabei brauchst, dann machen wir gerne einen Skype-Termin oder Telefontermin. Dann berate ich dich gerne bei der Suche nach dem Toy deiner Wahl!

 

Gerne analysiere ich mit dir auch deine Toys und wir finden heraus, was du beim nächsten Kauf beachten kannst.

 

Viel Spaß und bis bald

Claudia

2 Kommentare

Der weibliche Orgasmus

Weiblicher Orgasmus
by comfreak www.pixabay.com

Dieser Artikel ist ein wenig künstlerisch, denn es geht um den weiblichen Orgasmus. Vielmehr geht es um die Natur des weiblichen Orgasmus.

 

Ja, es gibt sehr viele unterschiedliche Arten des weiblichen Orgasmus. Zumindest, wenn man die Zentren der Orgasmen ansieht.

 

Orgasmen sind unglaublich vielseitig. Jede Frau, die sich der Tatsache erfreut, mehrere Orgasmen in ihrem Leben gehabt zu haben, wird wissen, wovon ich spreche. Jedes Mal kann völlig anders sein. Und wenn man unterschiedliches macht, fühlt sich der Orgasmus automatisch anders an.

 

Welche Orgasmen gibt es?

Eigentlich gibt es keinen Orgasmus, den es nicht gibt! Frauen sind einfach orgastisch und orgasmisch begabt!

 

Es gibt:

  • klitorale Orgasmen
  • G-Flächen Orgasmen (G-Punkt)
  • A-Punkt Orgasmen
  • Gebärmutterhals-Orgasmen
  • Brust Orgasmen
  • Kehlkopf Orgasmen
  • anale Orgasmen
  • Orgasmen durchs Atmen
  • Orgasmen durch Bewegung
  • Orgasmen durch die Vorstellungskraft

Und sicherlich noch viele mehr!

 

Feel the difference

Dadurch, dass Orgasmen an unterschiedlichen Orten entstehen können und dadurch, dass es viele Faktoren gibt, die die Entstehung eines Orgasmus beeinflussen, fühlt sich ein Orgasmus sehr unterschiedlich an.

 

Die einen sind sanft und wie ein leichtes Prickeln, die nächsten sind wie eine Explosion, andere gehen durch den ganzen Körper wie Wellen, manche gehen durch das Rückenmark direkt in den Kopf und zünden dort kleine oder große Feuerwerke. 

 

Von zart bis explosiv ist alles dabei!

 

Die Kunst des Weiblichen Orgasmus

Jeder Orgasmus ist für sich wunderbar und toll. Es ist völlig egal, ob er klitoral oder "vaginal" entsteht. Es gibt jedoch Unterschiede in der Entstehung, die ich die Kunst des weiblichen Orgasmus nenne.

 

Jede Frau kann und sollte (wenn sie mag) einen Orgasmus rein mechanisch erlernen. Damit hat sie das grundlegende Handwerkszeug, um sich selbst wunderbar zu befriedigen. Und ich finde, jede Frau sollte sich in der Kunst des Orgasmus üben.

 

Orgasmen lassen sich "errubbeln" und sie können wachsen und damit entstehen.

 

Frauen, die gelernt haben, ihren Orgasmus als Kunst zu betrachten, haben gelernt, wie sie mit ihm tanzen. Sie können ihn langsam anschwellen lassen und so intensivieren, dass sie am Ende zu einer bombastischen Symphonie anschwellen, die dann wieder verebbt oder mit kleinen Zwischenspielen wieder zu Ende geht.

 

Es gibt viele Wege zum virtuosen Orgasmus

Es gibt natürlich nicht nur einen richtigen Weg zum virtuosen Orgasmus. Doch es gibt bestimmte Instrumente, die man spielen lernen sollte, um den eigenen orgasmischen Ausdruck zu intensivieren, zu verfeinern und noch mehr zu genießen.

 

Dazu gehören folgende Punkte: Der Atem, die eigene Bewegung, die Muskulatur an- und entspannen zu können, die Stimme und das Kopf-ausschalten.

 

Das große orchester

Diese Instrumente haben die große Fähigkeit, Energie in unserem Körper zu erzeugen und zu steigern bzw. zu lenken. Ein Orgasmus ist das Zusammenspiel zwischen sexueller Energie und physiologischen Reizen - und sei es nur der elektrischen Impulse in unserem Gehirn.

 

Wer mit diesen Instrumenten spielt und variiert, sie neugierig und experimentell immer wieder neu einsetzt, der wird irgendwann in der Lage sein, den weiblichen Orgasmus als großes virtuoses Stück zu genießen - in jeder Phase des Entstehens.

 

Der weibliche Orgasmus als musikstück

Ich bin ein großer und bekennender Fan der Musikgruppe Apocalyptica. Und dieser Beitrag ist inspiriert durch eines ihrer - meines Erachtens nach - besonderst gelungenen Stücke. In der Tat ist dieses Stück - in meinem Empfinden und nach meinen Erfahrungen - der weibliche Orgasmus in musikalischer Form.

 

Deshalb möchte ich dir nicht vorenthalten, was ich gehört habe. Und vielleicht kannst du diesen Artikel besser nachfühlen, wenn du den Song hörst. Er ist über 7 Minuten lang und jede Sekunde wert zu hören.

 

 

Ich freue mich über deine Inspirationen zu lesen! Und wenn du es lernen möchtest, deinen weiblichen Orgasmus wirklich virtuos zu spielen, dann vereinbare ein kostenloses Erstgespräch über 15 Minuten, damit wir hören können, ob ich dir dabei helfen kann!

 

Viel Spaß beim hören und vielleicht beim Experimentieren!


Claudia

 

Du hattest noch nie einen Orgasmus und möchtest es unbedingt dennoch erleben? Mein Online-Orgasmustraining für Frauen hilft dir dabei. Mehr dazu findest du hier.

0 Kommentare

Sexuelle Lust oder Frust?

Immer wieder wird die Sexualität zum Thema gemacht. Ob in Frauenzeitschriften, in Fernsehshows oder den digitalen Medien. Wie viel Sex ist eigentlich normal? Muss Frau immer wollen, oder darf man auch mal keine Lust haben?

 

Es gibt zahlreiche Studien, die aufzeigen wollen, wie viel Sex normal ist. Hat man weniger oder mehr Sex, entspricht das nicht der Norm und man fängt an, sich Gedanken zu machen.

 

Bin ich normal, wenn ich wenig Lust habe? Stimmt bei mir irgendetwas nicht, wenn ich immer Lust habe?

 

Okay, ich muss zugeben, die Frage des Zuviels stellt sich meist nicht. Kaum sagt irgendjemand: „Ich glaube, ich habe zu viel Sex.“ Mit der sexuellen Unlust sieht es wieder ganz anders aus. Die wird als Problem dargestellt. Von den Medien und vielleicht sogar vom eigenen Partner. So lange bis man selbst daran glaubt, dass irgendetwas nicht stimmt.

 

In diesem Artikel möchte ich mit den herrschenden Annahmen wie viel oder wie wenig Lust „normal“ ist, aufräumen. Lies und staune.

 

 

so sieht die chinesische medizin die Sexualität

Geht es nach der chinesischen Medizin haben hauptsächlich Männer ein Problem mit zu viel Sex. Nicht, weil Frauen nicht auch viel Sex haben können sondern, weil Männer beim Sex Lebensenergie verlieren.

 

Das klingt jetzt erst einmal sehr dramatisch. Ich will dir das natürlich genauer erklären.

 

In der chinesischen Medizin geht man davon aus, dass der Samenerguss beim Mann mit dem Verlust von Lebensenergie einhergeht. Die Frau verliert beim Orgasmus keine Flüssigkeit, deren Nachproduktion Lebensenergie raubt. Deshalb ist zu viel Sex meist nur für Männer ein Krankheitsfaktor.

 

Ausgenommen sind Frauen in der Pubertät.

 

Wenn eine Frau zu früh sexuell aktiv wird, schadet das - nach der chinesischen Medizin - ihrer Entwicklung und sie verliert wertvolle Lebensenergie.

 

Energie verliert die Frau beim Sex auch, wenn sie - wie in vielen Ratgebern angepriesen - ihren Orgasmus wie ein Mann erleben und den gleichzeitigen Orgasmus mit ihrem Partner üben soll. Frauen sind anders gestrickt als Männer und erleben auch den Orgasmus anders. Wird dies beim Sex nicht berücksichtigt, kann auch der Orgasmus einer Frau Energie rauben.

 

So viel dazu, wie sich übermäßiger Sex laut der chinesischen Medizin äußert. Wie sieht es aber mit sexueller Unlust aus?

 

Grundsätzlich gilt: Wenn du weniger Lust hast, ist das ganz normal. Solange du keinen Stress damit hast. Hast du aber gar keine Lust, dann kann es sein, dass etwas nicht stimmt.

 

sexuelle lustlosigkeit durch zu wenig lebensfeuer

Sexuelle Lustlosigkeit, Impotenz, Erektionsschwächen und Frigidität äußern sich dann, wenn dein Lebensfeuer zu wenig entfacht ist.

 

Vor allem, wenn sich zu diesem Symptomen auch noch kalte Füße, nächtliches Wasserlassen, Antriebslosigkeit und Müdigkeit gesellen, solltest du deinen Körper und deine Lebensenergie stärken.

 

Hervorgerufen werden diese Symptome häufig durch emotionale und körperliche Überanstrengung, Diäten und zu wenig Schlaf.

 

befriedigung lässt deine Energie Fließen

Wenn du zu wenig Sex hast, gerne aber welchen hättest, führt das zu sexueller Frustration. Sexuelle Frustration wiederum führt dazu, dass deine Energie nicht mehr frei fließen kann. Das wiederum führt zu diversen Beschwerden.

 

Frustration, Wutausbrüche, Schmerzen, Anspannung, Verdauungsstörungen bis hin zu Depressionen kann alles mit dabei sein.

 

Unbefriedigte sexuelle Lust kann sich also durchaus schlimmer auswirken als Lustlosigkeit an sich.

 

Es geht im Grunde nur darum, wie du dich fühlst und wie du deine Lust empfindest. Hast du einmal keine Lust, ist das vollkommen in Ordnung. Unterdrückst du aber deine Lust, führt das zu Beschwerden.

 

FEUCHTE TRÄUME

Wenn du häufig unter sexuellen Träumen leidest, fällt das unter die Kategorie „übermäßige Sexualität“. Es kann die gleichen Ursachen haben wie übersteigerte sexuelle Lust. Dass diese Faktoren krankhaft sind, erkennst du meist an weiteren Symptomen.

 

Leidest du unter Nachtschweiß, heißen Füßen, übermäßiges Durstgefühl besonders am Abend, Rückenschmerzen, die im Liegen besser werden, trockene Haut, Schwindel oder einem Schwächegefühl im Lendenbereich, solltest du dich stärken.

 

Die Ursachen hierfür können zu wenig und unregelmäßiger Schlaf, viel Arbeit am Computer, starker Blutverlust, Medikamente und Drogen aber auch schlechte Beziehungen sein.

 

Die Sexualität im Gleichklang

Du siehst also, wenn du einfach einmal keine oder weniger Lust hast, ist das noch absolut kein Problem. Auch, wenn du sexuell sehr aktiv bist, musst du dir noch keine Sorgen machen. Kommen aber andere Symptome hinzu, solltest du anfangen, deinen Körper und deine Lebensenergie zu stärken.

 

Wenn du also unter sexueller Unlust, sexueller Frustration oder übersteigertem Sexualverhalten leidest, solltest du etwas unternehmen.

 

Für sexuelle Lustlosigkeit und übermäßigem Sexualverhalten gelten im Grunde die gleichen Regeln. Du musst mehr Lebensenergie gewinnen.

 

Das schaffst du, indem du dich gesund ernährst und dich somit an die Grundregeln einer gesunden Ernährung hältst.

 

Iss regelmäßig, nimm möglichst keine Rohkost zu dir und versuche auch nicht zu heiße Lebensmittel zu dir zu nehmen. Achte am besten auf eine neutrale thermische Wirkung deiner Nahrungsmittel. Koche deine Mahlzeiten und nimm dir Zeit fürs Essen.

 

Schaue außerdem auf einen gesunden und vor allem ausreichenden Schlaf.

 

Lass dich vor dem Zubettgehen nicht mehr durch schlechte Nachrichten, Horrorfilme oder ähnliches aufwühlen. Meide überhaupt Dinge, die dir an die Nieren gehen, dir Angst machen oder dir Sorgen bereiten.

 

Fange an zu meditieren, um noch mehr Ruhe zu gewinnen. Konzentriere dich einfach auch zwischendurch einmal auf deinen Atem und gönne dir so eine kurze Pause.

 

Achte auf ausreichend Bewegung, bei der du dich aber nicht verausgabst. Die Bewegung soll dir Energie bringen und sie dir nicht nehmen. Besonders zu empfehlen sind hier Yoga, Qi Gong und Taiji.

 

Gegen sexuelle Frustration hilft auch Selbstbefriedigung. Durch den Orgasmus wird die Energie wieder freigesetzt und kann somit ohne Hindernisse in deinem Körper fließen. Fehlt dir also der geeignete Partner, musst du nicht auf deine sexuelle Lust verzichten. Bereite dir einfach selbst Vergnügen.

 

Auch die Meridiandehnung macht deine Energieleitbahnen wieder durchlässig und bringt deine Energie im Körper zum fließen.

 

Das Tao der Sexualität

Der Taoismus sieht die Sexualität besonders schön. Durch den Kontakt beim Küssen und an den Geschlechtsorganen werden die Energieleitbahnen, welche sich vorne und hinten genau in der Mitte des Körpers befinden, von Frau und Mann angeregt. Die Frau gewinnt so an männlicher und der Mann an weiblicher Energie. Dies führt zu einem unglaublichen Energieaustausch.

 

Zu beachten ist natürlich, dass Frau und Mann den Orgasmus anders erleben. Nimmst du beim Sex mit deinem Partner darauf Rücksicht, kann der Sex zwischen euch zur wahren Lebensenergiequelle werden.

 

Fühl' dich pudelwohl!

 

Herzliche Grüße,

Natascha

 

 

P.S.: Ich bin der Meinung, Vorbeugen ist besser als Heilen.

Die Autorin:
Natascha Zimmermann hilft Menschen, zu einem gesunden Lebensstil zu finden, der nicht Verzicht sondern Genuss bedeutet. Sie ist davon überzeugt, dass kein Medikament der Welt eine gesunde Lebensführung ersetzen kann. Sie ist für Ursachen-Findung statt Symptom-Bekämpfung. Sie ist aber auch dafür, dass jeder selbst Verantwortung für seine Gesundheit übernimmt. Viele Beschwerden können mit einer gesunden Lebensführung erleichtert oder gelöst werden. Viel wichtiger aber ist, dass sie verhindert werden können. Deshalb ist sie der Meinung, dass Vorbeugen besser ist als Heilen. Es ist ihr ein Anliegen, dass du dich pudelwohl fühlst. Deshalb hat sie ihr Pudelwohl Konzept ins Leben gerufen."
2 Kommentare

Mut-für-deine-Sexualität-Artikel

Mut tut Sex gut
by Alexas_Fotos www.pixabay.com

Keine Angst, das wird kein "Tschakka"-Artikel. Und falls du ein Mensch bist, der den "Tschakka"-Spirit braucht, dann stell dir vor, dass ich ihn dir mit voller Inbrunst vorlese und immer wieder bedeutungsschwangere Pausen mache, in denen ich dich ansehe wie die alten Western-Helden: "Ja, Joe, genau!".

 

Dieser Artikel soll dir ein bisschen Mut machen. Er soll dir helfen, dass du dir erlaubst, darüber nachzudenken, welchen Stellenwert du deiner Sexualität und deinen (sexuellen) Bedürfnissen in deinem Leben geben willst. Denn Sex gehört zum Leben dazu wie essen, trinken, schlafen und atmen.

 

Deshalb hast du es verdient, dass du dir zumindest Gedanken darüber machst, ob du glücklich damit bist.

 

 

Sex gehört zur menschlichen Gesundheit

Die Definition von Gesundheit - laut WHO - beinhaltet nicht nur das abwesend sein von Krankheit, sondern beinhaltet auch das körperliche, seelische und soziale Wohlbefinden. Ich teile diese Auffassung und schließe die Sexualität ganz gezielt mit ein.

 

Wie wichtig Sexualität für die körperliche UND emotionale Gesundheit ist, sieht man meist erst, wenn sie komplett fehlt oder aus irgendwelchen Gründen nur wenig stattfindet. Und auch dann, wenn sie zwar stattfindet, aber ohne nennenswerten "Mehrwert" für die Person.

 

 

Magst du mir nahe sein?

Bitte lies erst einmal weiter, bevor du wie eine Rakete in die Luft gehst, weil ich Sex und Mehrwert in einen Topf werfe. Ich habe meine Gründe.

 

Es gibt viele Frauen, die nur mit ihren Männern ins Bett steigen, "weil mans halt so macht." Und es gibt auch genügend Männer, die sich durch die Betten vögeln, "weil mans halt so macht." Der Mehrwert für die Personen bleibt im Prinzip aus. Es werden zwar Konventionen eingehalten und so weiter, aber unterm Strich bleibt ein schaler Beigeschmack.

 

Unbefriedigende Sexualität muss nicht bedeuten, dass man keinen Orgasmus hat. Es kann bedeuten, dass man sich nicht berührt fühlt, dass alles nur mechanisch ist oder reine Routine (wobei Routine als Teil der eigenen Sexualität sicher wichtig ist).

 

Sex macht einen Unterschied

Ich hatte unlängst zwei sehr berührende Begegnungen, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Die eine Frau berichtete mir davon, wie blockiert sie punktuell in ihrer Sexualität war und wie erleichternd und kraftvoll ihre Sexualität nun ist, nachdem sie sich traute, diese Blockade zu lösen.

 

Die andere Frau öffnete sich mir ganz unvermittelt und vertraute sich mir an. Worum es im Detail ging, mag ich gar nicht öffentlich wiedergeben. Doch sie erzählte mir, dass es sie großen Mut gekostet hatte, alleine meine Fanpage zu liken. Weil bereits das ein riesiger Schritt für sie war. Und in der Tat: Ich freu mich für sie, denn sich mit der eigenen Sexualität tatsächlich zu beschäftigen, bedeutet oft im ersten Schritt eine riesige Portion Mut aufzubringen.

 

Sicher nicht für jede oder jeden. Und doch für viele. Zumal sich dieses Thema indirekt überall aufdrängt. 

 

Ich habe heute leider keine Lösung für dich!

Viele Menschen stehen beim Thema Sex unter großem Stress und Leistungsdruck. Das ist nicht gerade förderlich, wie du dir sicher denken kannst. Doch wenn man den Mut aufbringt darüber nachzudenken und sich damit zu beschäftigen, wird auch der Stress und der Druck geringer. Das ist eine altbekannte Weisheit: Das Unbekannte fürchten wir, das Vertraute kann uns nicht schrecken!

 

Deshalb habe ich heute keinen Lösungsvorschlag für dich. Ich wünsche dir, wenn du noch nicht genau weißt, was deine Sexualität ausmacht, den Mut, dich dir selbst zu widmen!

 

Und wenn du dann Unterstützung bei deinem weiteren Weg brauchst, geb ich sie dir gerne.

 

Claudia

2 Kommentare

Die Macht erotischster Fantasien

erotische Fantasien
by Comfreak - www.pixabay.com

ACHTUNG! Der nachfolgende Artikel beinhaltet "deep shit" und ist für Personen mit ausgeprägtem "Will ich nicht wahrhaben"-Syndrom nicht geeignet. Bitte schätzen Sie Ihre eigene mentale Bereitschaft ein und verlassen sich keineswegs auf den Rat eines Klatschblatts! Danke!

 

Offensichtlich hältst du dich für mental bereit für diesen Artikel, sonst hättest du jetzt sicherlich schon auf einen anderen geklickt oder hättest die Seite verlassen. Bleib jedoch dran, weil dieser Artikel erzählt dir heute etwas über die Macht deiner erotischen Fantasien. 

 

 

Motive

MEIN Motiv für diesen Artikel ist, dass ich dir etwas - aus meiner Sicht - wirklich Spannendes erzählen möchte. Der Inhalt stammt nicht von mir (schade), sondern von Jack Morin, einem Psychologen aus den USA. Da sein Werk vergriffen ist, ich jedoch einen Aspekt des Inhalts absolut fantastisch finde, möchte ich es mit dir teilen - und natürlich auch meinen eigenen Senf dazu abgeben.

 

Und zwar geht es um die Motive und Dynamiken unserer sexuellen Fantasien.

 

Die Muster erotischer Fantasien

In einem anderen Artikel hab ich schon einmal darauf hingewiesen, dass unsere erotischen Fantasien gewissen Mustern folgen. Die Inhalte unserer Fantasien können unglaublich vielseitig sein, doch die Grundstruktur bleibt immer gleich. Vor allem die Vorstellungen und Erfahrungen, die uns am stärksten erregen, folgen dieser Grundstruktur. Morin nennt das Muster in seinem Buch "CET oder Core erotic theme ("Zentrales erotisches Thema").

 

Das Spannende daran ist, dass dieses CET uns zum Ursprung unserer persönlichen Erotik führen kann.

 

CET

Im Prinzip sind die Dynamik des CETs und die Möglichkeiten, die aus der Analyse des CETs entstehen, ultra komplex. Deshalb liste ich nun ein paar Eigenschaften auf, die Morin beschreibt.

 

Das CET...

  • ... entwickelt sich schon in der Kindheit und zeigt sich hier in Tagträumen und der Fantasie.
  • ... beinhaltet die wesentlichen Informationen darüber, welche Menschen, Situationen und Bilder die stärksten genitalen und psychischen Reaktionen auslösen (sprich: uns am geilsten machen).
  • ... erklärt die eigene Partnersuchstrategie.
  • ... verbindet aktuelle erotische Reize mit Konflikten und Schwierigkeiten aus der Vergangenheit. Es hat damit quasi die Macht, aus ungelösten emotionalen Problemen der Kindheit und Jugendzeit, Lust zu ziehen.

 

Die erotische Dynamik geht über das Bett hinaus

Nur, dass du mich richtig verstehst, es geht hier nicht um das oberflächliche Flimmern deiner Fantasien. Es geht um die Fantasien und Erlebnisse, die dich am geilsten machen/gemacht haben! 

 

Sie verraten dir, wie du erregt wirst und welche Muster dich anmachen.

 

Es ist in Wahrheit ein wenig komplexer, denn es gibt vieles, was man dabei beachten kann. Was die Ergründung des CETs so komplex, jedoch auf der anderen Seite so genial macht, ist, dass es Spiegel für wesentliche innere Konflikte aus Kindertagen ist, die noch ins Heute wirken!

 

Das heißt, dass sich unsere Sexualität IMMER in viele Bereiche unseres Lebens auswirkt und dass auch viele andere Themen unseres Lebens auf unsere Sexualität auswirken. (Das macht das Coaching auch so spannend und deswegen wirkt sich das Lösen von sexuellen Blockaden auch immer auf das ganze Leben aus).

 

 

Nutzen aus dem CET

Nochmal zum CET: Natürlich kannst du eine herrliche und erfüllende Sexualität haben, ohne dein CET zu kennen. Wieso auch nicht? Nur gibt es auch ganz praktische Vorteile, die sich aus der Erkenntnis ergeben:

  1. Du verstehst besser, wieso dich manche Dinge enorm anturnen.
  2. Du verstehst, wieso du manche Erfahrungen immer wieder machst. (Welches Muster steckt dahinter?)
  3. Du verstehst, weshalb du anscheinend immer den gleichen Typ Mann/Frau anziehst.
  4. Du kannst den Schlüssel finden, wie du aus manchen Teufelskreisen rauskommst.
  5. Du verstehst, wieso der Sex mit deinem Partner immer langweiliger/uninteressanter wird (und kannst was dagegen tun).

Und natürlich vieles mehr.

 

Ein kleines Beispiel

Lass mich ein Beispiel machen: 

 

Mia (40) lebt seit 5 Jahren mit ihrem Mann zusammen in einer Wohnung. Sie lieben sich sehr und am Anfang, als die beiden noch getrennte Wohnungen hatten, lief ihre Beziehung sehr gut. Auch das Sexleben war aufregend und prickelnd. Mit ihrem letzten Partner war die sexuelle Anziehungskraft auch nach 10 Jahren nicht verschwunden gewesen, obwohl sie eine Fernbeziehung geführt hatten. Sie genießt die Nähe zu ihrem Mann sehr und will ihn auch bald heiraten, aber leider weiß sie nicht, wieso sie keine Lust mehr hat, obwohl er ihr Traummann ist.

 

Mia gehört zu den Menschen, deren erotische Dynamik durch Sehnsucht angeregt wird. Durch das Vermissen, bleibt ihr begehren am Leben. Natürlich will sie nicht mehr von ihrem zukünftigen Ehemann getrennt sein. Deshalb wäre es beispielsweise eine Lösung, dass sowohl er als auch sie immer mal wieder verlängerte Wochenenden nicht gemeinsam verbringen. Oder dass sie ihn auf seinen Geschäftsreisen nicht immer begleitet. Da ihr Mann ähnlich tickt wie sie, funktioniert diese Lösung sehr gut.

 

 

Wie findest du deine erotische Dynamik heraus?

Ganz so leicht wie in dem Beispiel ist es leider nicht. Dennoch kannst du dich auf die Fährte deiner inneren erotischen Dynamik machen. Du musst dazu nicht im Urschlamm deiner Kindheit wühlen. Folgendes Vorgehen kann dir dabei helfen:

 

  • Schreib dir die Fantasien auf, die dich am geilsten machen, die dir wirklich den richtigen Kick geben.
  • Schreib auch alle Erlebnisse auf, die für dich absolute erotische Highlights waren.
  • Dann schau dabei an, welche Gemeinsamkeiten sich zeigen.
  • Dann überlege dir, was genau dich daran erregt. ACHTUNG: Keine Wiedererzählung! Was genau macht dich denn an dieser Fantasie so an?
  • Welches Gefühl bekommst du bei dieser Fantasie? Was hat es dir gegeben?

Zugegeben, es ist kein einfaches Thema und durchaus komplex. Es ist auch wirklich nicht essenziell für eine erfüllende Sexualität. Und dennoch finde ich es spannend und nützlich zu wissen, wieso mich meine Fantasien anheizen und wie ich mir genau diesen Kick immer wieder holen kann, weil ich WEISS, was ich dafür tun muss. 

 

Kurz gesagt bringt dir das CET mehr Selbstbestimmtheit in dein Sexualleben und zeigt dir auch viele Motivationsmuster deines Alltags auf. Wer möchte schon immer Spielball seiner Gewohnheiten sein?

 

Wenn du mehr darüber wissen willst und dich und deine erotischen Muster besser kennen lernen möchtest oder wenn du gar deine Muster für dich arbeiten lassen willst, dann melde dich bei mir zum Kennenlerngespräch.

 

Ich wünsche dir viel Spaß beim Erforschen :-)

Claudia

0 Kommentare